Es ist nicht zuviel gesagt, wenn es am ersten Sonntag des neuen Jahres, den 5. Januar 2020, noch einmal höchst interessant werden wird und es nun endgültig um die „Wurst“ bzw. das Verlassen des aktuellen "Schleudersitzes" im über 360 km entfernten oberbayerischen Markt Peiting im Landkreis Weilheim-Schongau geht! +++ Fleißig trainiert zwischen den Jahren wurde ja in Ebersdorf. Mit abrufbereiter Schießtechnik, guten Nerven, etwas Glück und ein wenig Hilfe durch entsprechende Ergebnisgestaltung in den anderen Paarungen ist rein rechnerisch der zehnte Tabellenplatz und somit der Liga-Erhalt für die Ebersdorfer LP-Equipe am Saisonende noch möglich!

EIN SIEG VON ZWEI IST MINIMALANFORDERUNG

Nach den zwei unglücklichen und teilweise in den Einzelkämpfen sehr knappen Niederlagen (1:4/2:3) in Hitzhofen einen Monat zuvor gegen Großaitingen und Raisting sieht sich das „LP-Team Ebersdorf“ nun weitaus tabellenhöheren und erfahreneren Gegnern gegenüber. +++ Auf dem Tagesplan steht zuerst die SG Auerhahn Steinberg (Tab.platz 6.) um 12.30 Uhr und anschließend Ausrichter SV Peiting (3.) um 16.15 Uhr. +++ Der heißbegehrte Platz zehn und somit der Ligaerhalt ist bei mindestens einem von zwei möglichen Tageserfolgen gegen die genannten Teams noch möglich. Dann zählt auch noch das Abschneiden des Tabellenvorgängers SV Hubertus Rettenbach (10.) in den eigenen beiden Teamkämpfen! Hier spielt das oft vermisste Quäntchen Glück für die Ebersdorfer eine entscheidende Rolle.

CHANCEN NUR MIT ENTSPRECHEND FORTUNE

Rettenbach (10.) muss in seinem ersten Tageswettkampf um 11.00 Uhr gegen Tabellenvize Bogenschützen Grund antreten. Hier werden die Bogenschützen als Ausrichter in Ruhstorf a.d. Rott wohl viel daran setzen, ihren Tabellenplatz zuhause zu untermauern oder gar zu verbessern. Diese Ambition könnte sich doch als recht hilfreich für Ebersdorf erweisen! Auch gegen die HSG München 2 (7.) um 14.45 Uhr wird es für die Rettenbacher nicht unbedingt einfacher. Eine besonders spannende Begegnung wird aber zwischen Ebersdorf (11.) und dessen ehemaligen "Bayernliga Nord-Ost"-Gegner Steinberg (6.) ab 12.30 Uhr erwartet. Die Auerhähne aus der Oberpfalz (OSB) schafften vor drei Jahren ihren Bundesliga-Sprung und hielten sich seither dort recht gut im Mittelfeld.

GLÜCK HAT DIESMAL BEI KLASSENERHALT GROSSEN STELLENWERT

Auf jeden Fall spielt neben dem vorhandenen Können eine gehörige Portion Fügung für Ebersdorf eine große Rolle an diesem fünften Tag des neuen Jahres im tiefen Oberbayern. Das heimische Team, Kapitän Spickmann und der oberfränkische Schützenbezirk sind aber zuversichtlich. +++ Sollten dennoch alle Anstrengungen nicht ausreichen und das Glück den Ebersdorfern auch hier nicht gewogen sein, dann findet sich die erst im April 2019 aufgestiegene Ebersdorfer LP-Crew sicher nur für ein Jahr in der dritthöchsten deutschen Liga, der Bayernliga, wieder, um sich dort mit gesammelter BuLi-Erfahrungals strategisch auf einen erneuten Aufstieg im April 2021 vorzubereiten. (gkl)