Es macht viel Spaß die Jungpferde auszubilden. Wie kleine Kinder sind sie neugierig wild und wissbegierig. Sie freuen sich wenn Sie etwas richtig machen und Lob bekommen und sind auch mal frustriert, wenn Sie etwas noch nicht verstanden haben. Jedes Tier ist anders. Jeder braucht seine Zeit und seine Vorgehensweise. Zwar ist der Ausbildungsweg immer gleich, trotzdem unterscheidet es sich jedesmal.


Nina und Michaela haben schon sehr viele Jungpferde groß gezogen und entsprechend große Erfahrung darin.


Das "Projekt Max" hat Nina diesmal mit 2 Schülern übernommen. Der kleine Max hat 3 Jahre als Hengst in einer Konik Herde im Hammbacher Forst wild gelebt. Eine echte Herausforderung. Aber Konik sind sehr geniale Ponys. Zäh, schlau und vielseitig. Hat man ein Konik einmal auf seine Seite gezogen, ist es immer mit Eifer bei der Sache. Ein langer Weg liegt vor ihm, bis er ein verlässliches gutes Schulpony wird, dass auf seinen kleinen Reiter aufpasst und ihm das Reiten beibringen kann.


Unsere Mitglieder erleben immer hautnah, wie viel Zeit und Rückschläge es braucht, Pferde auszubilden. Das geben Sie als Wertschätzung den bereits alten Hasen entgegen. Denn es ist nicht Selbstverständlich, dass ein Pferd einfach mal "funktioniert". Unsere Reiter sind deshalb auch immer aufmerksam, wenn bei einem Pferd mal etwas nicht klappt. Sie suchen den Fehler bei sich oder überprüfen, ob dem Pferd gesundheitlich etwas fehlt. Denn Pferde sind stille Leider. Sie zeigen erst spät deutliche Anzeichen von Schmerzen. Hier muss die Bezugsperson immer ein waches Auge haben.


Zu uns kommt deshalb 1 x im Monat ein Physiotherapeut und Osteopath, der die Herde immer durchcheckt. Prophylaktisch, aber auch Akutfälle. Ebenso wie Sattelchecks, Hufschmied, Zahnkontrolle, Impfungen und Kotproben. Die Versorgund der Pferde ist aufwändig und sehr schön im großen engagierten Team und den Mitgliedern zu bewältigen.



Eine fröhliche Woche wünscht
Pferdepartner Franken e.V.
mail@hohlstein.info