Neuwahlen und Ehrungen für langjährige Mitglieder bei der FFW Roth

Roth. Mit einer Dienstversammlung der aktiven Feuerwehrdienstleistenden begann am 5. Januar 2018 um 19 Uhr der Abend im Schulungsraum der Feuerwehr Roth. Zur Wahl standen der 1. Kommandant und sein Stellvertreter sowie die beiden Vertrauensleute. Seine einstimmige Wiederwahl als 1. Kommandant kommentierte Jörg Marschner mit einem augenzwinkernden „So schnell werdet ihr mich nicht los.“ Sein bisheriger Stellvertreter wird, wie bisher, Thomas Wehner sein. So konnte schon nach kurzer Zeit die Wahl der beiden Vertrauensleute erfolgen. Von den Anwesenden wurden die beiden jungen Kameraden Sven-Lukas Fechler und Nico Marschner vorgeschlagen. Beide erklärten sich sofort bereit, dieses Ehrenamt auszuüben. Mit Nico Marschner ist die gleichzeitig die nächste Generation am Start.

In der nach kurzer Pause eröffneten Jahreshauptversammlung wurde der Kassenbericht letztmalig vom langjährigen Kassier Gerd Schmitt zur Zufriedenheit der beiden Kassenprüfer präsentiert. Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Jörg Marschner, blickte auf das vergangene Jahr zurück, in dem der Verein wieder für die Geselligkeit im Verein und der Dorfgemeinschaft aktiv war, vom „Schlochtfest“ über das Maibaumaufstellen bis hin zur Weihnachtsfeier für die Vereinsmitglieder.

Schlamm im Ort

In seiner Funktion als 1. Kommandant trug Jörg Marschner den Tätigkeitsbericht der Feuerwehr vor. Bei den acht Einsätzen im abgelaufenen Jahr, die sich immer mehr zur technischen Hilfeleistung entwickeln, mussten nach zwei sinnflutartigen Regenfällen die nach Roth führenden Straßen aus Richtung Nickersfelden und Reichenbach von den Schlammmassen befreit werden. So leisteten die Freiwilligen der Rother Wehr neben den 14 wichtigen Übungen, in denen die für den Ernstfall erforderlichen Handgriffe einstudiert wurden, 166 Einsatzstunden. Die immer wichtiger werdende Zusammenarbeit mit den Ortsteilfeuerwehren wurde bei der gemeinsamen Leistungsprüfung von vier Rother Wehrlern mit den Kameraden der Feuerwehren Steinach und Hohn demonstriert.

40 Jahre bei der Feuerwehr

Die Ehrungen übernahm der stellvertretende Vorsitzende Robert Koch, der in seiner Laudatio für jeweils 40-jährige Vereinszugehörigkeit die Werdegänge von Gerhard Koch und Harald May sowie deren Einsätze für die Feuerwehr Revue passieren ließ.

Neuwahlen

In seiner Funktion als Wahlleiter rief 2. Bürgermeister Holger Tillmann ein zweites Mal an diesem Abend zur Wahl auf. Erstmals wurden in diesem Jahr zwei Kassenprüfer für die Dauer von drei Jahren in den Vorstand gewählt. Andreas Witke, der bisher als Vertrauensmann in der Vorstandsarbeit aktiv war, erklärte sich bereit, zukünftig das Amt des Kassiers zu übernehmen. Dank der Bereitschaft der weiteren Vorstandsmitglieder, auch in der nächsten Periode ihr Amt auszuführen sowie den spontanen Zusagen der neu gewählten Rechnungsprüfer und der Bereitschaft von Daniel Schmitt, sich zum Gerätewart ausbilden zu lassen, war der Tagesordnungspunkt Neuwahlen schon nach kurzer Zeit erledigt.

In Ihren Grußworten stellten 2. Bürgermeister Holger Tillmann als auch Kreisbrandinspektor Ronald Geis die Wichtigkeit der kleinen Ortsfeuerwehren hervor und dankten den geehrten Mitgliedern sowie den beiden Kommandanten und der neuen Vorstandschaft für ihr Engagement und ihre Bereitschaft.

Für seine langjährige Vorstandsarbeit bedankte sich Robert Koch beim scheidenden Kassier Gerd Schmitt mit einem Präsentkorb. Hierbei hob er besonders die technische Entwicklung und den Wandel vom klassischen Kassenbuch hin zur digitalen Kassenführung hervor, den Schmitt erlebt und erfolgreich umgesetzt hat.