Mit dem Frühling beginnt sie wieder: die Kerwazeit - für viele Gemeinden die fünfte Jahreszeit! Eine der ersten Kirchweihen im Landkreis ist die Hemhofener Kerwa. Zum vierten Mal findet nun das Treiben nicht nur in der Hauptstraße in und rund um die Gaststätte "Goldener Schwan" statt, sondern vor allem bei Theo"s "Die kleine Welt" in der Blumenstraße 16 statt. Grund des Ortswechsels war damals, dass Mary, die Wirtin des "Goldenen Schwan", aus Altersgründen den Gastbetrieb aufgeben musste und noch kein Nachfolger in Sicht war. Seit 2015 steht nun das große Festzelt der Kerwasburschen in der Blumenstraße, das des Radler Clubs neben dem "Goldenen Schwan" und Stefan Reck stellt wie im vergangenen Jahr wieder ein Zelt zwischen Festplatz und Schloss auf. Bürgermeister Ludwig Nagel (CSU) wird am Freitag, 4. Mai um 19.30 Uhr, im Festzelt beim "Goldenen Schwan" das Kerwasfässla anstechen. Dazu spielt der Musikverein Zeckern auf. Am Samstag um 14.30 Uhr stellt der Radler Club mit seinen "Oldn Berschli" den Radler-Baam mit vereinten Kräften vor dem "Goldenen Schwan" auf. Die wackeren Kerwasbuam jedoch wuchten ihren Baum ebenfalls am Samstag gegen 16.30 Uhr bei der "Kleinen Welt" auf einem Privatgrundstück unter der Leitung vom Oberburschen Florian Kraus auf. Der Musikverein Zeckern wird diesen von vielen Zuschauern angefeuerten "Kraftakt" ebenfalls musikalisch unterstützen. Die Schausteller und die größeren Fahrgeschäfte findet man wieder allesamt an der Hauptstraße und auf dem Festplatz hinter dem Schloss. Die Kerwasburschen - Kerwasmadla gibt es außer zum Raustanzen in Hemhofen nicht - haben sich wie immer ordentlich ins Zeug gelegt, dass alle Aktivitäten zum Vergnügen der Gäste reibungslos über die Bühne gehen.
Die Zeckerner Blasmusik unterstützt die Kerwasburschen auch beim Küchli Zamspieln, das am Sonntag zwischen 13 und 15 Uhr stattfindet. Die Burschen ziehen ihre üblichen Kerwasliedli schmetternd durch Hemhofen von Haus zu Haus, den Erlös verwenden die jungen Männer zur Deckung der Kosten. Nichts ist schließlich umsonst und auch das Organisieren der Kirchweih kostet so einiges. Am Kerwasmontag um 10 Uhr trifft man sich zum Frühschoppen in der "Kleinen Welt". Die Gemeinde lässt sich natürlich auch nicht lumpen. Sie organisiert die Schausteller und spendet die Küchli. Auch der Seniorennachmittag am Montag um 14.30 Uhr im Festzelt beim "Goldenen Schwan" ist ein Beitrag der Gemeinde. Da sind die älteren Mitbürger zu Kaffee - gespendet vom Schwanenwirt - und Küchli und einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Die Senioren kommen sicherlich wie alle Jahre gerne!