Heiligenstadt
-- ANZEIGE --

Zehn Jahre Landgasthof Lahner

Das Landgasthof ist über die Grenzen Deutschlands für seine köstlichen Spezialitäten bekannt
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Landgasthof Lahner in Heiligenstadt, Veilbronn 10.   Foto: Gscheitgut
Das Landgasthof Lahner in Heiligenstadt, Veilbronn 10. Foto: Gscheitgut
+4 Bilder

Nach einer Wanderung durch das wunderschöne Leinleitertal kommen die Wanderer in Veilbronn im "Landgasthof Lahner" an. Im gemütlichen Lahners Gärtla oder in der heimeligen Stube können sie zur Ruhe kommen und leckeres Essen genießen, denn hier werden sie von Familie Müller liebevoll umsorgt. Marcus Müller, Koch mit Herz und Leidenschaft, ist seit zehn Jahren Küchenchef im "Landgasthof Lahner".

Herzliche Gastfreundschaft

Ideenreich setzt der Küchenmeister seine Kreationen um. Unterstützt wird er dabei von Ehefrau Jessica und seinen Eltern Rosemarie und Raimund, die ihre Gäste herzlich umsorgen, damit sich diese richtig wohl fühlen. Marcus Müller liebt seine Familie, seinen Beruf und seine Heimat, die Fränkische Schweiz. "Da sind mir Landkreisgrenzen und politische Hoheiten egal. Diese wunderschöne Region ist meine Heimat. Der soll es gut gehen, denn dann geht es auch mir und allen, die hier leben, gut", philosophiert der Küchenchef, der sein Handwerk bei Johannes Harrer im "Heiligenstadter Hof" erlernt hat.

Regionale Verbundenheit

Weitergebildet hat er sich unter anderem in der "Kammerersmühle" in Forchheim bei Hans Penning und bei Koch und Autor Heiko Antoniewic. Für die "Rote Gourmet Fraktion" in Hamburg hat er ebenfalls gekocht. Diese wurde von Ole Plogstedt gegründet, der vielen als "Küchenprofi" vom Fernsehen bekannt ist.

Seine Eltern nahmen ihn bereits als Kind mit auf Reisen nach Asien. "Wenn ich jetzt dort in Hotels Urlaub mache, freunde ich mich gleich mit dem Küchenchef an und frage, ob wir gemeinsam kochen können, denn dabei kann ich immer Neues lernen", verrät Müller, der zum Beispiel mit Marcies Laourinesz in Sri Lanka Rezepte für Curry ausprobierte.

Kreatives und feines Kochen

Begonnen hat er vor zehn Jahren mit Fusionsküche - asiatische Elemente in fränkisch modernen Gerichten. "Doch damit ging ich zu schnell vor und änderte zu viel", gibt der Küchenchef zu und bot dann neben zwei kreativen Gerichten wieder traditionelle fränkische Küche an. Gemeinsam mit Corinna Brauer von "Gscheitgut" setzte er sich für die fränkische Gastronomie ein und präsentierte Rezepte in den Gscheitgut-Kochbüchern. Müller musste viel Geld in das traditionelle Gebäude investieren und es fielen hohe Kosten für den Anschluss an die neue Kläranlage an.

Mittlerweile haben sich die Müllers ein zweites Standbein aufgebaut. Jetzt bekocht und organisiert er viele kleine und große Veranstaltungen zusammen mit seinen Partnern. Vom hawaiianischen Buffet über pfiffiges Fingerfood mit leckeren Mini-Burgern bis zum mehrgängigen traditionellen Menü und Fine Dining bietet Müller alles, was sich seine Gäste wünschen. Er arbeitet mit "Leinen los" im Outdoor-Bereich zusammen, aber auch mit der "Jägersburg" in Bammersdorf und dem "Brucklyn" in Erlangen. "Soweit es geht, führen wir den Landgasthof parallel, müssen aber hin und wieder die Öffnungszeit ändern. Deshalb sollte man sich über Social Media erkundigen, ob wir da sind", erklärt der Küchenchef.

Übernachtungen inmitten der Fränkischen Schweiz

Außerdem bietet der "Landgasthof Lahner" weiterhin Übernachtungen auf Anfrage an. Diese Möglichkeit nutzen nach wie vor Stammgäste, die seit vielen Jahren die Fränkische Schweiz besuchen, aber auch ausländische Gäste.

Marcus Müller präsentierte die Region bereits in Fernsehbeiträgen und bei Veranstaltungen wie dem japanisch-fränkischen Treffen in München. Bei ihrem Besuch in Veilbronn bereitete Marcus Müller seinen japanischen Gästen Miso-Suppe zum Frühstück zu, worüber sich diese sehr freuten.

Denn im "Landgasthof Lahner" im Herzen der Fränkischen Schweiz sollen sich Gäste von Nah und Fern rundum wohl fühlen.Carmen Schwind

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.