Sulzfeld am Main
Anzeige

Wir feiern 40 Jahre Faschingsumzug

Von kleinen Tieren bis hin zu blutsaugenden Kreaturen: In Sulzfeld ist alles dabei
In bunten Kostümen und geschmückten Wagen geht es auf zum Faschingszug nach Sulzfeld.  Foto: prviat
In bunten Kostümen und geschmückten Wagen geht es auf zum Faschingszug nach Sulzfeld. Foto: prviat

Zur Faschingszeit wird in Sulzfeld sowieso gefeiert, in diesem Jahr kommt ein weiterer Grund dazu, es richtig schunkeln zu lassen: "Wir feiern 40 Jahre Faschingsumzug", sagt Organisator Uwe Pfennig und erinnert sich, dass beim ersten Umzug im Jahr 1979 die Fahrzeuge unter anderem bei der Baufirma Schenkel ausgeliehen wurden und örtliche Vereine teilgenommen hatten. Ohne großen Zeit- und Wegaufwand, lässt sich der Umzug sogar mehrmals sehen.

In diesem Jahr sind alle Faschingsfreunde am Sonntag, 3. März, ab 12.30 Uhr eingeladen, in ihre Kostüme zu schlüpfen und zu feiern. Veranstalter des Faschingsumzuges ist die Gemeinde, zusammen mit Uwe Pfennig. Mit Musik und Unterhaltung am Haupttor startet der bunte Nachmittag. Die Faschingsansage und den Start für Spaß, Stimmung und Einschunkeln für Gäste und Mitwirkende gibt Hannes Müller am Haupttor. Ab 13 Uhr erfolgt die Aufstellung der Wagen und Fußgruppen, um 13.30 Uhr setzt sich der Zug mit Zugführer Werner Spenkuch in Bewegung. Er ist schon seit 40 Jahren dabei und hält den Zug zusammen. Die Musikkapelle "Fränkische Freunde" begleitet den Umzug .

"Die Faschingsthemen sind in diesem Jahr wieder sehr kreativ", sagt Pfennig und gibt sich dabei sehr kryptisch, denn es soll geheim und damit bis zum Start spannend bleiben. "Das Zuschauen wird auf jeden Fall ein Augenschmaus werden", so Pfennig und verrät dann doch ein Detail "40 Jahre Fasching in Sulzfeld gehen nicht spurlos vorüber." Um kleine Tiere bis hin zu blutsaugenden Kreaturen geht es auf den sieben Themenwagen und bei den fünf Fußgruppen. Fünf der sieben Wagen nehmen in diesem Jahr am Landkreisumzug Kitzingen teil. Der Zug endet am Erlacher Tor mit Musik der "Fränkischen Freunde", hier kann noch mal ordentlich getanzt und geschunkelt werden. In Sulzfeld locken auch leckere kulinarische Verführungen. "Alle unsere ortsansässigen Winzer sponsern den Wein, der auf den Wagen an die Zuschauer ausgeschenkt wird", lobt Pfennig die Zusammenarbeit im Dorf. Die Versorgung mit Bratwurst und Getränken übernimmt in diesem Jahr die Wasserwacht Sulzfeld. Ein öffentliches WC steht am Erlacher Tor zur Verfügung. Die örtlichen Gastronomiebetriebe, allen voraus das Sportheim Sulzfeld, laden nach dem Umzug noch zum Verweilen und weiterfeiern ein. Bereits am Freitag vorher, am 1. März, stürmen die Kindergartenkinder das Sulzfelder Rathaus und schneiden Bürgermeister Gerhard Schenkel, die Krawatte ab. In diesem Jahr muss sich der Dipl.-Handelslehrer und Studiendirektor als wilder Pirat gegen die Kinder beweisen. Doch das Ergebnis ist eigentlich bekannt: Der Herr Schenkel hat eine Krawatte weniger, erhält aber eine Medaille dafür, dass er das Rathaus tapfer beschützt hat und die Rebellen, die das Rathaus erobert haben, bekommen einen Pokal, der mit Süßigkeiten gefüllt ist.

Ebenfalls im Vorfeld vor dem Umzug, sorgt der Elfte KKC Sulzfeld für ein Programm: Altweiberfasching, Kinderprunksitzung und Faschingsprunksitzung der Erwachsenen stehen an. Die Aufführungen stehen unter dem Thema "Tausend und eine Nacht". Bei allen Veranstaltungen wird auf die Einhaltung des Jugendschutzes geachtet. Dabei ist es egal, ob man am Umzug als Zuschauer, auf dem Wagen oder in einer Fußgruppe teilnimmt. Insbesondere bei der Abgabe von alkoholischen Getränken haben die Verantwortlichen ein strenges Auge. Gemeindearbeiter und Feuerwehr sorgen für Sicherheit, Privatpersonen für den reibungslosen Durchgang der Wagen durch das Dorf, alle innerorts parkenden Autos werden an diesem Tag vor den Toren Sulzfelds abgestellt.

red/Anja Vorndran

.