Lützelsdorf
Anzeige

Lützelsdorfer Kirchweih

Vom 17. bis 19. September wird in Lützelsdorf gefeiert, wenn wieder die traditonelle Kirchweih stattfindet.
Hier kommt man gerne zusammen.  Foto: PR
Hier kommt man gerne zusammen. Foto: PR

Ganz traditionell feiern die Lützelsdorfer ihre Kerwa. Alle halten zusammen, alle organisieren gemeinsam ein Fest für Jung und Alt - für die Dorfbewohner ebenso wie für Gäste von nah und fern. Beginn ist am Samstag, wenn um 16 Uhr zum zwölften Mal ein Kerwabaum aufgestellt wird.
Dazu hätte man eine Band einladen können. Doch "wir wollen das eher so wie früher machen", erklärt Gerhard Kraft, Vorstandsvorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Lützelsdorf. Deshalb kommen Musikanten aus verschiedenen Ortsteilen zusammen und spielen für die Zuschauer auf. "Bei uns sind alle willkommen. Jeder soll sich als Freund fühlen und mit uns gemeinsam feiern", sagt Kraft. Mit der Kerwa wird auch die Karpfensaison eingeläutet. Die Gäste können sich auf gebackenen Karpfen oder Pfefferkarpfen freuen; lecker und knusprig, wie der Fisch bei vielen beliebt ist.

Karpfen für den Magen - Musik von Alleinunterhalter Micha fürs Gemüt. Die Besucher sollen sich eben rundum wohlfühlen in Lützelsdorf.
Den Dorfbewohnern ist ihr Glaube wichtig, deshalb gibt es am Sonntag um 9.30 Uhr einen Festgottesdienst im Zelt. Danach findet ein Frühschoppen statt - mit Weißwürsten und Musik von den Wannbacher Dorfmusikanten. Mittags können sich die Gäste Rindsrouladen und Schäuferla schmecken lassen. Der Sonntag steht ganz im Zeichen von Familie und Blasmusik: Der Musikverein Pretzfeld wird mit vielen jungen Talenten - angeführt vom Dirigenten Wojciech Grabietz - für höchsten Musikgenuss sorgen. Am Montag wird die Kerwa mit Krenfleisch und dem Duo "Generation" ausklingen.
"Doch darüber wollen wir jetzt noch nicht nachdenken, denn wir freuen uns erst einmal auf viele Gäste", meint Kraft und erzählt weiter: "Jeder hilft mit.

Beispielsweise werden Küchla und Kuchen von den Frauen im Ort gebacken." Das Motto "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah" gilt für die Lützelsdorfer seit Jahren. Die Musiker sind aus der Gemeinde, beim Bier wird zwischen den Brauereien Meister aus Unterzaunsbach und Penning-Zeißler Hetzelsdorf gewechselt. In diesem Jahr gibt es das Pils aus Hetzelsdorf, das nur an dieser Kerwa vom Fass ausgeschenkt wird. Fleisch und Wurst werden aus der Nachbarortschaft, vom Richter aus Hagenbach geliefert. "Und a Schäpsla vom Haas gibt's ah", schmunzelt Kraft. Außerdem sollten die Gäste auf die Bedienungen achten, denn die aktuelle Kirschenkönigin, Sandra I, stammt aus Lützelsdorf.