Anzeige
30. August - 1. September

Kirchweih in Mainstockheim

Jahrzehnte der Musikgeschichte auf dem Plattenteller - Gottesdienst der anderen Art
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Gruppenbild ist an der letztjährigen 30-jährigen Jubiläumskirchweih entstanden und zeigt die Burschenschaft Mainstockheim.   Foto: PR
Das Gruppenbild ist an der letztjährigen 30-jährigen Jubiläumskirchweih entstanden und zeigt die Burschenschaft Mainstockheim. Foto: PR

Pünktlich zum ersten Septemberwochenende steht die diesjährige Stougamer Kerm in den Startlöchern. Die Burschen aus Mainstockheim haben sich auch dieses Jahr wieder etwas Besonderes für Jung und Alt einfallen lassen, um die Kirchweih für zu einem einzigartigen Erlebnis zu machen.

Start ist am Freitag, 30. August, mit DJ "HIFIve", den Würzburggängern ist er bestens bekannt, denn er legt dort in einem angesagten Club auf. Auf seinem Plattenteller spiegeln sich Jahrzehnte Musikgeschichte wieder: Zu hören gibt es den unvergleichlichen Sound der 1970er, 1980er, 1990er und 2000er Jahre. Die Fans dürfen sich auf jede Menge Rock- und Popklassiker zum Mitsingen und natürlich zum Mittanzen freuen.

Samstag, 31. August, bringt die Band "Kingsize Cat" das Festzelt zum Beben: Die unterfränkische Band mit sieben talentierten Musikern, hat sich dem Cover-Rock verschrieben. Neben Klassikern, wie Sweet Home Alabama, Hang on Sloopy und Knockin´ on Heavens door, spielt die Band auch Hits aus den 1990er und 2000er Jahren, darunter wie Zombie und Teenage Dirtbag.

Am Sonntag, 1. September, startet das Fest mit dem traditionellen Kirchweihgottesdienst im Festzelt. Hierzu lädt Pfarrer Claus Deininger um 10.30 zu einem Gottesdienst der etwas anderen Art ein. Anders schon allein deshalb, weil der Gottesdienst nicht in der Kirche, sondern im Festzeit statt findet.

Um 14 Uhr startet der Festumzug vom Schloss zum Festgelände. Die Band Let"s Dance wird den Abend in gemütlicher Runde ausklingen lassen. Der Eintritt ist frei. Veranstaltet wird die Kirchweih von der Burschenschaft Mainstockheim.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.