Anzeige
3. Bis 7. Oktober

Kirchweih in Großheirath

Die evangelisch-lutherische Pfarrkirche Großheirath im oberfränkischen Großheirath feiert Kirchweih.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Evangelisch-lutherische Pfarrkirche in Großheirath stammt in ihrer heutigen Gestalt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts.  Foto: Pia Nowak
Die Evangelisch-lutherische Pfarrkirche in Großheirath stammt in ihrer heutigen Gestalt aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Foto: Pia Nowak

Im bezaubernden Tal der Itz, einem Nebenfluss des Mains zwischen Eisfeld in Thüringen und Breitengüßbach in Oberfranken, erwartet Sie die beschauliche Gemeinde Großheirath mit herrlich erhaltenen Fachwerkhäusern. Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde Großheirath findet sich im Jahre 1149 in den Geschichtsbüchern. Laut den Heimatgeschichtlern leitet sich der Name des Ortes von Ried und Hauen (im Sinne von Holzschlagen) ab. Er deutet wohl auf eine alte Siedlung in einem urbar gemachten Sumpfgelände hin. Seit den 1970er Jahren gehören zum Gemeindeverbund die Orte Großheirath, Rossach, Buchenrod, Watzendorf, Gossenberg und Neuses an den Eichen.

Ursprünglich gab es wohl eine größere Kapelle an der Wegkreuzung der durch Großheirath nord-südlich verlaufenden Fernhandelsstraße. Der Bau einer spätgotischen Kirche begann gemäß einer Bauinschrift in Latein auf einer Tafel über dem südlichen Eingangsportal im Jahr 1463 am Mittwoch nach St. Georg, den 27. April. Aus dieser Zeit stammen der Chorraum im zweigeschossigen Turmunterbau und große Teile des Langhauses und der Sakristei. 1840 ließ die Kirchengemeinde eine umfangreiche Renovierung und Instandsetzung durchführen.

Dabei wurde der Innenraum weiß ausgemalt. Anfang der 1970er Jahre wurden die Bilder im Chorraum wieder freigelegt, der Innenraum wurde farblich neu gefasst.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.