Sie sind damit der möglichen Verbindung zwischen dem Virus und der sogenannten Mikrozephalie bei Babys einen Schritt näher gekommen. Der Nachweis gelang Forschern an der Katholischen Universität Paraná. Unter Leitung der Ärztin Lúcia Noronha würden seit 2015 auch die Plazenta von Schwangeren und Föten gezielt untersucht, wie die Agência Brasil berichtete. Das Virus steht im Verdacht, bei einer Infizierung von Schwangeren, schwere Schädelfehlbildungen der Ungeborenen auszulösen - aber bestätigt ist diese Verbindung bisher nicht.

Schon zuvor hatte das "New England Journal of Medicine" über den Fall einer Slowenin berichtet, die im brasilianischen Natal gearbeitet hat und schwanger geworden war. Sie zeigte nach der Rückkehr nach Europa Zika-Symptome. Untersuchungen zeigten schwere Schädelfehlbildungen bei dem Fötus, sie entschied sich zur Abtreibung.