Hamburg
Einstiegsgehalt

Zahlt sich ein Masterstudium später aus? Einstiegsgehälter im Vergleich

Nach dem Bachelor überlegen viele, wie es weiter geht. Gleich in den Beruf einsteigen oder lieber noch einen Master machen? Ob sich ein weiteres Studium lohnt, zeigen verschiedene Gehaltsvergleiche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele fragen sich nach dem Bachelorabschluss, ob sich ein Master noch lohnt. Der Vergleich zeigt: Das kommt auf den Beruf an. Symbolbild: stevepb/ pixabay
Viele fragen sich nach dem Bachelorabschluss, ob sich ein Master noch lohnt. Der Vergleich zeigt: Das kommt auf den Beruf an. Symbolbild: stevepb/ pixabay

Der Bachelorabschluss ermöglicht Absolventen einen schnellen Einstieg in den Beruf, der Master verbessert die beruflichen Chancen. Doch bei welchen Berufen zahlt sich das auch auf dem Gehaltszettel aus?

Gehälter im Vergleich

Um das zu überprüfen, hat das Vergleichsportal Gehalt.de die Datensätze von rund 13.300 Bachelor- und Masterabsolventen ausgewertet und deren Einstiegsgehälter verglichen. Bei der Analyse wurden die Daten von Akademikern mit maximal drei Jahren Berufserfahrung mit einbezogen. Bachelorabsolventen haben demzufolge ein durchschnittliches Gehalt von 45.000 Euro in den ersten drei Berufsjahren, bei Masterabsolventen liegt der Durchschnitt bei rund 47.700 Euro. Das sind etwa 2700 Euro Unterschied im Jahr.

Bei einem anderen Portal fällt der Unterschied deutlicher aus: Laut dem Gehaltsreport für Absolventen 2018 von StepStone liegt das Bruttodurchschnittsgehalt für Bachelorabsolventen bei 40.550 Euro, für Masterabsolventen bei 46.200 Euro - sie verdienen also knapp 6000 Euro mehr. Allerdings spricht StepStone hier nicht nur von Einstiegsgehältern, sondern dem generellen Lohn entsprechend dem Abschluss.

Mit Master verdient man im Durchschnitt also mehr, aber lohnt sich deswegen auch das Studium? Der Blick auf die einzelnen Berufe zeigt: Es gibt auch Jobs, bei denen man mit einem Bachelor schon gut verdient - aber auch solche, bei denen man trotz Master relativ wenig verdient.

Einstiegsgehälter von Bachelorabsolventen

Interessant sind hier vor allem die Durchschnittszahlen konkreter Berufe. Entsprechend der Studie von Gehalt.de sind die drei Berufe mit den Top-Einstiegsgehältern für Bachelorabsolventen: IT-Berater mit durchschnittlich 52.800 Euro, Beschäftigte in der technischen Forschung und Entwicklung mit 51.300 Euro und Vertriebsingenieure mit 50.500 Euro Jahresgehalt. Verhältnismäßig wenig verdienen hingegen Grafiker (30.900 Euro), Architekten (32.600 Euro) und Kundenberater (34.600 Euro) in den ersten drei Berufsjahren.

Laut dem StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018 sind die Top-Gehälter für Bachelorabsolventen die von Fahrzeugtechnik-Ingenieuren (49.900 Euro), Beschäftigten im Vertrieb im Außendienst (48.900 Euro) und Ingenieuren in der Entwicklung (48.100 Euro). Die niedrigsten Gehälter erhalten StepStone zufolge Beschäftigte im Kundenservice (30.800 Euro), Event-Manager (31.800 Euro) und Beschäftigte der PR und Unternehmenskommunikation (32.300 Euro).

Einstiegsgehälter von Masterabsolventen

Im Master gehören Risk-Manager mit 56.500 Euro Einstiegsgehalt, Beschäftigte in der technischen Forschung und Entwicklung (55.000 Euro) und und Ingenieure in der Produktion (53.900 Euro) zu den Top-Verdienern nach dem Abschluss. Grafiker (mit 32.100 Euro Jahresgehalt), Redakteure (34.500 Euro) und Architekten (34.800 Euro) sind laut Gehalt.de diejenigen mit den niedrigsten Einstiegsgehältern.

Gemäß StepStone sind die Top-Verdiener mit Masterabschluss Ingenieure der Fahrzeugtechnik (53.600 Euro), Key Account Manager (52.750 Euro) und Beschäftigte im Verkauf (Handel) (52.300 Euro). Die geringsten Gehälter bekommen hier Beschäftigte im Kundenservice (39.700 Euro), in der PR oder Unternehmenskommunikation (40.000 Euro) sowie im Journalismus (37.750 Euro).

Lohnt sich der Master also?

Bachelorabsolventen haben generell etwas niedrigere Einstiegsgehälter als Masterabsolventen. Gerade in etwas schlechter bezahlten Berufen ist die Differenz zwischen dem Gehalt eines Bachelor- und eines Masterabsolventen jedoch nicht besonders hoch.

Laut dem Vergleichsportal Gehalt.de haben Bachelorabsolventen gute Chancen auf ein hohes Gehalt in Berufen, in denen ein starker Mangel an Berufseinsteigern herrscht. Dazu gehören unter anderem Stellen im Finanzwesen oder in der IT. Wer allerdings später in einer Führungsposition arbeiten möchte, sollte auf jeden Fall einen Masterabschluss in Betracht ziehen. Denn der höhere Bildungsgrad erhöht deutlich die Chancen, eine solche Position zu erhalten.

Berufsbegleitender Master

Auch wer mit einem Bachelor schon im Berufsleben steckt und seine Chancen auf eine höhere Position erweitern möchte, sollte einen Master erwägen. In diesem Fall empfiehlt sich ein Gespräch mit der Geschäftsführung oder der Personalabteilung. Viele Unternehmen unterstützen die berufsbegleitende Weiterbildung der eigenen Beschäftigten, zum Teil zahlt der Arbeitgeber sogar einen Anteil oder die kompletten Kosten des Studiums.

Lesen Sie auch: Zum Studium in billige Städte? Das ist unfair, Frau Karliczek

Verwandte Artikel