München
Urlaub

Wohnmobil zu schwer: Im Ausland drohen hohe Strafen für überladene WoMos

Vorsicht, Wohnmobil-Urlauber: Wer sein WoMo überlädt, riskiert im Ausland hohe Strafen. Schon 5 Prozent zu viel an Gewicht können mancherorts richtig teuer werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vorsicht, Wohnmobil-Urlauber: Wer sein WoMo überlädt, riskiert im Ausland hohe Strafen. Schon 5 Prozent zu viel an Gewicht können teuer werden. Symbolfoto: Marius Becker/dpa
Vorsicht, Wohnmobil-Urlauber: Wer sein WoMo überlädt, riskiert im Ausland hohe Strafen. Schon 5 Prozent zu viel an Gewicht können teuer werden. Symbolfoto: Marius Becker/dpa
Im Ausland drohen für überladene Wohnmobile saftige Geldbußen. Je nach Reiseland gelten unterschiedliche Gewichtsgrenzen und Bußgelder, wie der ADAC erklärt. In Österreich kann ein überladenes Wohnmobil demnach pauschal bis zu 5000 Euro kosten. In Italien sind es rund 1700 Euro, wenn das zulässige Gesamtgewicht um mehr als fünf Prozent überschritten wird.


Wohnmobil überladen: In Deutschland relativ geringe Strafe

In Spanien müssen Wohnmobilurlauber bei einem Viertel mehr Gewicht als zulässig bis zu 2000 Euro zahlen. Urlauber sollten sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Vorschriften informieren.

Günstiger ist die Ordnungswidrigkeit in Deutschland. Hierzulande zahlt 140 Euro, wer sein Wohnmobil von bis zu 3,5 Tonnen um 25 Prozent überlädt, ab 30 Prozent Mehrlast sind es 235 Euro. Außerdem gibt es laut Autoclub einen Punkt in Flensburg.