Yahoo büßte insbesondere bei den grafischen Anzeigen ein, den sogenannten Bannern. Die Börsianer waren unzufrieden. Nachbörslich fiel die Aktie am Dienstag um 4 Prozent.

Der gesamte Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Dollar zurück, wie Yahoo am Sitz im kalifornischen Sunnyvale berichtete. In der Folge schrumpfte der operative Gewinn. Nur dank geringerer Steuern und lohnender Beteiligungen konnte Yahoo den Gewinn unterm Strich um 28 Prozent auf 348 Millionen Dollar steigern. Auch ein Patentverkauf besserte die Kasse auf.

Yahoo sieht sich bei der Jagd nach Werbegeldern harter Konkurrenz von Rivalen wie Google oder Facebook ausgesetzt. Mayer versucht seit ihrem Amtsantritt im Sommer 2012, mit neuen Inhalten sowie Zukäufen wie der Blog-Plattform Tumblr dagegenzuhalten. Dies soll mehr Nutzer anlocken und damit am Ende auch zu höheren Werbeeinnahmen führen. Bislang blieb der durchschlagende Erfolg aber aus.