Laden...
Trostberg
Lebensmittelrückruf

Wurstwaren verunreinigt: Schlachthaus ruft zwei Salami-Produkte zurück

Das Schlachthaus Chiemgauer Naturfleisch ruft aktuell zwei ihrer Produkte zurück. Dabei handelt es sich um zweierlei Sorten Salami.
 
Chiemgauer Naturfleisch ruft aktuell zwei Sorten Salami zurück. Symbolfoto: pixabay.com/Bru-nO
Chiemgauer Naturfleisch ruft aktuell zwei Sorten Salami zurück. Symbolfoto: pixabay.com/Bru-nO
+2 Bilder

Das Schlachthaus Chiemgauer Naturfleisch ruft erneut Wurstwaren zurück. Betroffen sei diesmal das Produkt Edelsalami in der 150-Gramm-Stange. In der Wurst könnten kleine Kunststoffstückchen enthalten sein, teilte das Unternehmen aus dem oberbayerischen Trostberg am Donnerstag (24. Oktober 2019) mit. Über alle Rückrufe informiert inFranken.de Sie jederzeit im Rückruf-Ticker.

Der Rückruf betrifft neben Bayern auch die Länder Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Salami-Rückruf: Zweiter Fall binnen weniger Tage

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Firma Waren zurückgerufen. Dabei handelte es sich um Rindersalami in einer 65-Gramm-Packung. Auch hier könnten Kunststoffstückchen enthalten sein, hieß es damals.

Es betrifft die folgenden Artikel und Chargen:

Rindersalami, geschnitten, 65 g

- Charge BEGZH mit Mindesthaltbarkeit von 10. - 13.11.2019 und

- Charge BEHHD mit Mindesthaltbarkeit von 13. - 15.11.2019

Edelsalami, Stange ca. 150 g

- Charge BEDWK mit Mindesthaltbarkeit von 24. - 25.10.2019 und

- Charge BEEPT mit Mindesthaltbarkeit von 25.10. - 05.11.2019

Kunden, die Ware dieser Chargen gekauft haben und noch zu Hause haben, können diese zurück in den Laden bringen und erhalten den Kaufpreis zurückerstattet. Chiemgauer Naturfleisch bedauert diesen Vorfall und nimmt ihn zum Anlass, die Sicherungsmaßnahmen noch weiter zu verbessern, wie das Unternehmen mitteilt. red/dpa