Die «Rheinische Post» hatte darüber berichtet. Eine Entscheidung über die Streichung der Jobs, die zu einer globalen Servicegesellschaft von Vodafone gehörten, sei aber noch nicht gefallen. Der Telekommunikationskonzern wolle Kosten einsparen.

Laut den Zeitungsinformationen sollen 70 Technikerstellen in Düsseldorf sowie 100 in Ratingen in Billiglohnländer wie Indien und Rumänien verlagert werden. Die globale Servicegesellschaft verlege insgesamt mehrere hundert Stellen aus Industrieländern an günstigere Standorte.