Mit den Agenturchefs würden weiterhin Ziele ausgehandelt, wie viel Jobsucher sie im laufenden Jahren in den Arbeitsmarkt bringen wollen und sollten. Erstmals für das Jahr 2014 müssten die Agenturchefs aber darüber hinaus erläutern, wie sie dieses Vermittlungsziel in ihrer Region konkret erreichen wollten, sagte Weise der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg.

«Was wir jetzt machen, ist Folgendes: Jede Agentur beschreibt in Worten die Geschichte hinter der angestrebten Zahl der Vermittlungen», erläuterte Weise das neue Verfahren. «Jede Agentur muss eine Planung vorlegen, wie sie ihren Arbeitsmarkt sieht, die Arbeitgeberseite und die Arbeitnehmerseite, und welche Programme sie dazu einsetzen will - dann gewinnen die Zahlen, wie viele Arbeitslose von der jeweiligen Arbeitsagentur im Jahr 2014 vermittelt werden könnten, einen Wert», fügte er hinzu.