Aber gleichzeitig ist die Quote der Amerikaner, die sich überhaupt noch um Arbeit bemühen, auf den niedrigsten Stand seit 1978 gefallen. Experten werten das als zunehmende Entmutigung in großen Teilen des Volkes. Grund sei auch die hartnäckige Langzeitarbeitslosigkeit.

Unterm Strich seien im August 169 000 neue Jobs außerhalb der Landwirtschaft geschaffen worden. Das sind 65 000 mehr als im Vormonat, aber deutlich weniger als im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate. Zudem wurden der zuvor berichtete Stellenzuwachs im Juli und Juni nach unten korrigiert. Experten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Faustregel ist, dass in den USA 200 000 Arbeitsplätze pro Monat geschaffen werden müssen, um mit dem Bevölkerungswachstum mitzuhalten.