Die Abstimmung ist eine Formsache, da der spanische Mutterkonzern Telefónica mehr als 75 Prozent der Anteile an seiner Tochter Telefónica Deutschland hält und damit locker über die nötige Mehrheit verfügt. Anders als bei der E-Plus-Mutter KPN müssen die Anteilseigner zudem nicht dem Geschäft selbst zustimmen, sondern nur dem Finanzierungsplan.

Bei KPN hatten die Aktionäre bereits Anfang Oktober den Übernahmeplänen zugestimmt. Allerdings muss der Deal noch von der EU-Kommission genehmigt werden.