Berlin
Onlinebanking

TAN-Listen: Das ändert sich ab heute für Kunden

Ab dem 14. September 2019 tritt eine neue EU-Zahlungsrichtlinie für TAN-Verfahren in Kraft. Wir verraten, wie sich die Regelung auf Online-Shopping und Online-Banking auswirkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Mitte September müssen sich Kunden beim Bezahlen und bei Bankgeschäften im Netz aus Sicherheitsgründen zusätzlich identifizieren. Der Fachbegriff dafür: Zwei-Faktor-Authentifizierung. Foto: HutchRock/pixabay.com
Am Mitte September müssen sich Kunden beim Bezahlen und bei Bankgeschäften im Netz aus Sicherheitsgründen zusätzlich identifizieren. Der Fachbegriff dafür: Zwei-Faktor-Authentifizierung. Foto: HutchRock/pixabay.com
  • Online-Shopping wird ab 14. September komplizierter.
  • Eine neue EU-Zahlungsrichtlininie tritt in Kraft. Sie sieht eine Zwei-Faktor-Authentifizierung vor.
  • Die Regelung gilt gleichermaßen für Online-Shopping und Online-Banking.
  • Der Bundesverband der Banken rät zur Nutzung von TAN-Generatoren oder des mTAN-Verfahrens.

Kunden von Online-Shops werden in letzter Zeit immer öfter mit einer Fehlermeldung konfrontiert: Nach Eingabe der Kreditkartennummer erscheint die Meldung "Der Bezahlvorgang kann nicht ausgeführt werden." Die Karte sei nicht beim Authentifizierungssystem registriert. Online-Shopping gehört bei uns mittlerweile zum Alltag. Wir informieren Sie über fünf Rechte, von von denen Sie bestimmt noch nichts wussten.

 

Neue EU-Zahlungsrichtlinie: Weitergehende Authentifizierung notwendig

Wer häufig im Internet kauft oder bucht, hat es wahrscheinlich schon bemerkt: Kreditkartennummer, die Gültigkeit und der dreistellige Prüfcode genügen beim Bezahlen oft nicht mehr. Immer mehr Banken verlangen eine weitergehende Authentifizierung über einen Code, der in einer App generiert wird oder als SMS aufs Smartphone (mTAN) kommt, bei Kreditkarte meist 3D-Secure genannt. Damit können Banken die Vorgaben der neuen EU-Zahlungsrichtlinie (PSD 2) erfüllen, die am 14. September 2019 in Kraft tritt.

Die Richtlinie sieht sowohl fürs Onlineshopping als auch fürs Onlinebanking vor, dass sich Kunden beim Bezahlen und bei Bankgeschäften im Netz aus Sicherheitsgründen zusätzlich identifizieren muss - daher der Name Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA). "Wichtig ist dabei, dass die Faktoren aus verschiedenen Kategorien stammen, also eine Kombination aus eigenem Wissen wie Passwort oder PIN, Dingen im persönlichen Besitz wie Chipkarte oder einem TAN-Generator oder Biometrie, etwa dem eigenen Fingerabdruck, verwendet wird", erläutert Matthias Gärtner, Sprecher des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

TAN-Generatoren oder mTAN-nutzen

Was bedeutet das für Kunden, die kein Smartphone benutzen, aber weder aufs Onlineshopping noch aufs Onlinebanking verzichten wollen? Kein Problem, versichert Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken (BDB): "Es gibt verschiedene Hardware-TAN-Generatoren, zum Beispiel Chip-TAN-Generatoren oder auch Photo-TAN-Generatoren." Aber auch das mTAN-Verfahren, bei dem der Code per SMS an jedes beliebige Handy geschickt werden kann, bleibe bei vielen Banken erhalten.

Welche Systeme wann angeboten oder abgeschafft werden, bleibt aber allein dem jeweiligen Kreditinstitut überlassen. "Im Deutschen Sparkassen- und Giroverband sind 384 Sparkassen organisiert", die eigenständig am Markt auftreten, betont deren Sprecher Thomas Rienecker. Und der BDB verweist ebenso an die einzelnen Häuser wie der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR).

"Wir empfehlen allen Kreditinstituten, die Einmalpasswörter per SMS als Backup für Kunden ohne Smartphone weiter anzubieten", sagt Mastercard-Sprecherin Juliane Schmitz-Engels. Die Lage sei aber unübersichtlich, weil es selbst innerhalb von Gruppen nicht immer einheitlich zugehe. Für die Sparkassen seien etwa zwei Dienstleister tätig: Einer verzichte künftig auf mTANs, der andere behalte sie bei.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät von mTANs unter Sicherheitsaspekten ab. TAN-Generatoren, die nach Einschätzung der Behörde höchste Sicherheit bieten, werden aber bislang überwiegend fürs Onlinebanking eingesetzt, nicht aber für Zahlungen beim Onlineshopping. Zudem müssen die kleinen Geräte meist von den Bankkunden bezahlt werden. Für jede mTAN wird inzwischen meist ein zweistelliger Cent-Betrag fällig.

Generatoren nicht nur für Banking, sondern auch für Shopping

Die Onlinebanking-Monokultur bei den TAN-Generatoren könnte bald ein Ende haben. Visa Deutschland ist auf Anfrage guter Hoffnung, "dass Kreditinstitute, die heute bereits solche Verfahren für die Authentifizierung von eBanking-Überweisungen nutzen, diese mit hoher Wahrscheinlichkeit auch für die Authentifizierung von 3D-Secure Zahlungen verwenden."

Ein Beispiel ist die Commerzbank. Deren Photo-TAN-Generator (30 Euro) wird einem Sprecher zufolge vom 14. September an nicht mehr nur TANs fürs Onlinebanking erzeugen, sondern auch solche für Onlinezahlungen. Kunden mit Smartphone können natürlich auch weiter eine App nutzen.

Das BSI rät allerdings von der Zwei-Faktor-Authentifizierung und Online-Bankgeschäften auf demselben Gerät ab - zumindest so lange das genutzte Smartphone über keinen Sicherheitschip (Secure Element) verfügt, in der die Identifizierung sicher gekapselt ablaufen kann.

Denn "grundsätzlich ist es immer riskanter, wenn Kriminelle nur ein Gerät unter Kontrolle bringen müssen", erläutert BSI-Sprecher Gärtner. Dieser Empfehlung arbeiten jedoch manche Kreditinstitute regelrecht entgegen. "Auf ein und demselben Phone: Banking und TAN", bewirbt etwa eine Sparkasse im Google Play Store ihre App.

Auch Christian Urban von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sieht Banking und 2FA auf einem Gerät kritisch: "Viele Banken bieten Alternativen zur App." Allerdings würden diese an den Hotlines nicht immer kommuniziert und seien auf den Homepages teils nicht einfach zu finden. "Wenn eine Bank das von Ihnen bevorzugte TAN-Verfahren nicht oder nicht mehr anbietet, sollten Sie über einen Wechsel nachdenken und dies auch gegenüber dem Berater deutlich machen", rät Urban.

Probleme bei Android-Smartphones

Es gibt Verbraucher, die bereit wären, eine Banking- oder 2FA-App zu installieren, es aber nicht dürfen: Auf gerooteten Android-Mobilgeräten erlaubt die gesammelte Kreditwirtschaft aus Sicherheitsgründen keine Installation und Nutzung solcher Apps. Diese Haltung unterstützt auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), weil die weitestgehenden Superuser-Rechte, die ein Nutzer auf einem gerooteten Smartphone hat, auch zum Einfallstor für Schadsoftware und Kriminelle werden kann.

Ähnliches gilt für Geräte mit älteren beziehungsweise veralteten Android-Versionen. Wann eine Android-Version nicht mehr sicher sei, lasse sich angesichts der Vielzahl von Herstellern und Typen aber nicht pauschal sagen. Ein Label, mit dem IT-Sicherheit signalisiert und damit bei der Kaufentscheidung berücksichtigt werden könne, sei in Vorbereitung, sagt BSI-Sprecher Matthias Gärtner. "Momentan können wir nur allen Kunden raten, ihre Geräte upzudaten, und an die Hersteller appellieren, Sicherheitslücken schnellstmöglich zu schließen."

Auf der Suche nach Angeboten im Internet? Auf unserer Amazon-Schnäppchen-Seite ist bestimmt auch etwas für Sie dabei.