Neuss
Lebensmittelrückruf

Sushi-Rückruf wegen Plastikteilen: Hersteller rufen Sushi-Boxen aus Discounter zurück

Verzichten Sie vorerst besser auf Sushi vom Discounter. Zwei Hersteller rufen Sushi-Boxen zurück, da sich eventuell Plastikteile darin befinden könnten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verzichten Sie vorerst besser auf Sushi vom Discounter. Zwei Hersteller rufen Sushi-Boxen zurück, da sich eventuell Plastikteile darin befinden könnten. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa
Verzichten Sie vorerst besser auf Sushi vom Discounter. Zwei Hersteller rufen Sushi-Boxen zurück, da sich eventuell Plastikteile darin befinden könnten. Symbolfoto: Jens Kalaene/dpa

Zwei Hersteller rufen Sushi-Boxen aus den Regalen der Discounter Penny und Aldi Süd zurück. Vom Verzehr dieser Produkte mit dem Verbrauchsdatum 30. Oktober sei dringend abzuraten, warnten Natsu Food in Neuss und Shisu in Leipzig am Samstag.

"Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Einzelfall schwarze Hartplastikteile in der Lachssalat-Komponente befinden können." Betroffen sind: Ready Sushi Box Hana und Ready Sushi Box Kiku aus den Penny-Märkten sowie Snacktime Sushi-Box Sunakku und Snacktime Sushi-Box Shokuji von Aldi Süd.

Die Unternehmen haben die betroffenen Produkte nach eigenen Angaben aus dem Verkauf nehmen lassen. Kunden können die gekauften Artikel gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Lesen Sie auch diese kuriose Geschichte: Ein Mann hat trotz "All you can eat" Hausverbot in einem Sushi-Restaurant bekommen, weil er 100 Mal Nachschlag holte.