Einige Fabriken werden bereits seit vergangener Woche bestreikt, bei anderen haben die Fabrikbesitzer die Arbeiter aus Protest ausgesperrt. Mehr als 30 000 Arbeiter nahmen an Protestmärschen teil, berichteten lokale Medien.

«Unsere Industrie kann ihre Arbeit in dieser Lage nicht fortsetzen», teilte der Verband der Textilhersteller (GMAC) mit. Wilde Streiks hätten Unternehmer gezwungen, Fabriken zu schließen. Die Arbeiter verlangen mehr Geld. Gerade hat die Regierung den Mindestmonatslohn in der Branche von 80 auf 95 US-Dollar (70 Euro) erhöht, aber die Gewerkschaften fordern mindestens 160 Dollar.

Am Freitag hatten bereits tausende Demonstranten die Straßen am Arbeitsministerium in Phnom Penh blockiert. Sie schlossen sich Kundgebungen der Opposition an, die den Rücktritt von Regierungschef Hun Sen fordert. Sieben Arbeiter wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt.