An diesem Montag soll die Belegschaft vom vorläufigen Insolvenzverwalter weitere Informationen erhalten, wie der Betriebsratsvorsitzende Harald Frick am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Eine Conergy-Sprecherin bestätigte dies. «Er wird eine Analyse vornehmen und ins Unternehmen gehen», sagte die Conergy-Sprecherin.

Der Betriebsrat war über den Produktionsstopp im Vorfeld nicht informiert worden. «Auch für uns kam die Nachricht völlig überraschend», sagte Siegfried Wied von der IG Metall Ostbrandenburg. Zuvor hatte die «Märkische Oderzeitung» darüber berichtet. Betriebsrat und Gewerkschaft waren irritiert über das Vorgehen und bezeichneten es als unüblich. «Wir sind verwundert über die Maßnahmen - zumal die Bücher voll sind», sagte Frick.