Franken
Wirtschaft

Warnung vor probenheld.de: Abofallen-Abzocke statt Gratis-Proben

Verbraucherzentralen warnen vor "probenheld.de". Zahlreiche User sind bereits über kostenpflichtige Abonnements gestolpert, die sie nie abgeschlossen haben. So schützen Sie sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele Menschen erhielten Inkassoschreiben der Website "seitensprung.tv", nachdem sie sich auf "probenheld.de" angemeldet hatten. Symbolfoto: Bodo Marks/dpa
Viele Menschen erhielten Inkassoschreiben der Website "seitensprung.tv", nachdem sie sich auf "probenheld.de" angemeldet hatten. Symbolfoto: Bodo Marks/dpa

Abzocke bei probenheld.de: Zahlreiche Menschen haben in den vergangenen Monaten Zahlungsaufforderungen des Dating-Portals seitensprung.tv erhalten, obwohl sie keinerlei Angebote der Website genutzt haben. Horrende Geldforderungen wurden gestellt. Was steckt dahinter und wie funktioniert die Masche?

Abofalle bei probenheld.de : Auf Registrierung folgt Rechnung

Die Plattform "Probenheld" wirbt mit wöchentlich erhaltbaren Paketen, die kostenlose oder vergünstigte Produkte beinhalten. Ein verlockendes Angebot für Kunden, denn oftmals dürfen die Waren behalten werden.

Nachdem sich einige Nutzer auf "Probenheld" registriert hatten, erhielten sie nur wenige Tage später Inkassoschreiben wegen vermeintlicher Bestellungen und Forderungen, denen sie nie zugestimmt hatten. Die Verbraucherzentrale bekam in der folgenden Zeit dutzende Beschwerden über die Plattform. Seit Jahren arbeitet das Portal mit der Masche, Menschen mit Produkttests in Abonnementfallen zu locken, wie onlinewarnungen.de berichtet.

probenheld.de: Werbeformulierungen für Kostenfalle entscheidend

Bei der Registrierung müssen Nutzer ihre Daten angeben. Diese werden allerdings nicht, wie auf vielen anderen Portalen, verwendet um personalisierte Werbung oder ähnliches, auszuspielen. Oftmals werden diese Daten kriminell missbraucht und der Aboverkauf von Drittanbietern angekurbelt. Diese Drittanbieter stehen meist im engen Austausch zu probenheld.de - wie auch beim genannten Beispiel seitensprung.tv.

Die Krux für Nutzer liegt in diesem Fall an den perfiden Formulierungen. onlinewarnungen.de zitiert eine Werbung die dafür exemplarisch dient: "Jetzt kostenlos als Produkttester registrieren und Produktproben aus allen Bereichen vergünstigt oder gratis erhalten." Wer genau liest, bemerkt, dass neben der kostenlosen Produkttester-Mitgliedschaft, die Frage nach Kosten nicht abschließend geklärt ist. Im Zweifelsfall lässt die Formulierung ein Hintertürchen für Kosten erhaltener Produkte offen.

Ganz abgesehen von zweideutigen Werbeformulierungen offenbart die Website probenheld.de weitere Aspekte, die Unseriosität nahegelegen. Aktuell ist die Website auf probenheld.tv umgeleitet, die wiederum nur durch einen Premiumzugang erreichbar ist. In früheren Versionen von probenheld.de suchte man lange Zeit vergebens nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) oder einem Impressum, das Verantwortliche nennt.

Abo-Abzocke: Geben Sie keine Daten an

Den Tipps einschlägiger Verbraucherportale kann sich inFranken.de nur anschließen: Geben Sie keinerlei Daten auf Seiten wie probenheld.de an. Es ist völlig unklar, wo die Daten landen. Zudem werden diese unverschlüsselt vermittelt und können durch Hacker abgefischt werden. Die Website verfügt über keine "HTTPS"-Verschlüsselung, was eine unsichere Verbindung darstellt. Im Notfall können Sie ihre Daten nicht löschen lassen. Unter den angegebenen Telefonnummern 088/7243619 und 0800/2443619 ist niemand zu erreichen.

eBay Kleinanzeigen: Polizei warnt vor fieser Betrugsmasche

Eine neue Betrugsmasche macht aktuell auf eBay Kleinanzeigen die Runde. Betrüger nutzen dabei Sicherheitslücken des Bezahl-Dienstleister PayPal auf der Internetseite aus. Sowohl Paypal als auch die Polizei warnen die Nutzer. Doch wie kann man sich vor Betrug schützen?

Verwandte Artikel