Die Auftragslage sei damit nach wie vor unbefriedigend. Zwar legten die Bestellungen aus dem Inland um 13 Prozent zu. «Das half immerhin, die kräftigen Einbußen des Vormonats zu kompensieren», sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Gleichzeitig lag das Auslandsgeschäft jedoch um 13 Prozent unter Vorjahresniveau: «Es bleibt beim Befund eines nach wie vor überraschend schleppend verlaufenden Geschäfts mit den Auslandskunden.»

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Januar bis März 2014 sank der Bestelleingang im Vorjahresvergleich um zwei Prozent. Die Inlandsaufträge lagen bei plus drei Prozent, die Auslandsaufträge bei minus vier Prozent.

Hoffnung mache, dass die Ausfuhren der mittelständisch geprägten Branche in den ersten beiden Monaten des Jahres nur noch knapp um 0,8 Prozent unter dem Vorjahr lagen, sagte Wiechers: «Erfreulich ist, dass die Lieferungen in wichtige EU-Partnerländer wieder expansiv sind.»