Im laufenden Jahr soll der operative Gewinn bei konstantem Umsatz leicht auf 600 bis 700 Millionen Euro steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Belastend wirken unter anderem hohe, zum Teil vorgezogene Einmalkosten für das umfassende Sparprogramm «Score», Währungsverluste und das stagnierende Frachtgeschäft.

Aktuell musste der Konzern sogar von einem deutlich gesunkenen operativen Ergebnis berichten. Nach drei Quartalen liegt es mit rund 660 Millionen Euro um stattliche 250 Millionen Euro hinter dem Vergleichszeitraum im Vorjahr zurück. Der Umsatz blieb in den ersten neun Monaten trotz reduzierter Flugzahl und negativen Währungseinflüssen stabil bei 22,8 Milliarden Euro.