Berlin

Lemke stimmt Bauern auf Kurswechsel ein

Steffi Lemke und Cem Özdemir - ein Grünen-Duo will Deutschlands Landwirtschaftspolitik umkrempeln. An die Bäuerinnen und Bauern richtet die neue Umweltministerin klare Erwartungen.
Steffi Lemke und Cem Özdemir
Umweltministerin Steffi Lemke und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir stellten ihre Pläne für eine neue Allianz zwischen Landwirtschaft und Umweltpolitik vor. Foto: John Macdougall/AFP POOL/dpa
+1 Bild

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat die Landwirte in Deutschland auf einen Kurswechsel unter der Ampelregierung eingestimmt.

«Wir brauchen eine Neuausrichtung der Agrarpolitik, die unserer Umwelt, Natur und dem Klimaschutz und ebenso den Landwirtinnen und Landwirten zugutekommt», sagte Lemke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Unter den Bedingungen der EU-Agrarpolitik einen Nutzen für Landwirte und für die Umwelt hinzubekommen, gehe nur mit sehr viel Dialog und klugen Ideen. «Und ich hoffe schon auf ein Verständnis in der Landwirtschaft, dass wir von dem jetzigen Pestizideinsatz runter müssen, wenn wir das Insektensterben und den Artenschwund insgesamt reduzieren wollen», sagte die Grünen-Politikerin.

An diesem Dienstag wollen Lemke und Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) auf einem virtuellen Kongress ihre Pläne für eine nachhaltige Agrar- und Ernährungswirtschaft skizzieren. Am Abend findet dann der agrarpolitische Jahresauftakt des Bauernverbands mit Özdemir statt. «Der Pestizideinsatz ist hier nicht das einzige Problem, aber ein relevantes», sagte Lemke.

Abkehr von Weltmarktorientierung

«Wir wollen uns darauf konzentrieren, in Deutschland gute Lebensmittel zu produzieren, regionale Lebensmittel, saisonale Lebensmittel», so die Grünen-Politikerin. Wenn Weltmarktorientierung dazu führe, dass Lebensmittel um den halben Globus kutschiert würden, Landwirte kein ausreichendes Einkommen hätten und Tierwohl auf der Strecke bleibe, müsse das geändert werden.

«Wir müssen Lebensmittelabfälle reduzieren», so Lemke weiter. «Wenn bis zu einem Drittel der Lebensmittel gar nicht auf den Tischen oder auf den Tellern landen, dann ist das ein gravierendes Problem.»

Angesprochen auf die Konflikte zwischen ihrer Vorgängerin Svenja Schulze (SPD) und der früheren Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) sagte Lemke: «Neu ist vor allem unsere Herangehensweise: zielgerichtet, entschlossen und gemeinsam. Das ist eine neue strategische Allianz zwischen Umwelt und Landwirtschaft.» Auch die inhaltliche Ausrichtung sei bei Özdemir und ihr anders. Neu seien die Herausforderungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft aber nicht.

Zielvorgabe Klimaschutz

Lemke betonte, das Thema Klimaschutz sei jetzt für die gesamte Bundesregierung eine Zielvorgabe. «Wir brauchen biologische Vielfalt auch in den Böden», sagte Lemke. «Von gesunden, humusreichen Böden profitiert die Landwirtschaft letztendlich.» Für natürlichen Klimaschutz seien intakte Böden, Wälder, Moore und Auen nötig. «Sie helfen gleichzeitig als Schutz gegen die Auswirkungen der Klimakrise.»

Auf die Frage, ob Landwirte jetzt zurückstecken müssten, sagte Lemke: «Sie mussten die ganzen letzten 30 Jahre zurückstecken. Das war ja das Problem.» Die Agrarpolitik habe die Preise immer weiter in den Keller gedrückt und dem Höfesterben zugesehen. Zugleich seien Böden ausgelaugt worden. Die Artenvielfalt habe dramatisch abgenommen. Zuviel Nitrat sei in die Umwelt gelangt. «Es geht nun darum, diese Blockade zu durchbrechen.»