Nach zuletzt vier Anstiegen in Folge ging der ifo-Index im März überraschend von 107,4 auf 106,7 Punkte zurück, wie das Münchner ifo Institut am Freitag mitteilte. Seit November war das wichtigste Stimmungsbarometer für die deutsche Wirtschaft gestiegen und hatte im Februar noch einen unerwartet großen Sprung nach oben gemacht.

«Die Unternehmen bewerteten ihre momentane Geschäftslage jedoch fast noch genauso gut wie vorher. Die deutsche Wirtschaft behauptet sich mit einer guten Binnenkonjunktur in schwierigem Umfeld», sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn.

Für den ifo-Geschäftsklimaindex befragen die Konjunkturforscher jeden Monat rund 7000 Unternehmen. Die Umfrage gilt als wichtigster Stimmungstest für die Wirtschaft.    

Die Stimmung deutscher Finanzexperten hatte sich dagegen zuletzt leicht verbessert: Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen leicht um 0,3 Punkte auf 48,5 Zähler und damit auf den höchsten Wert seit fast drei Jahren.