Die Hauptversammlung des TV-Konzerns stimmte am Dienstag im München erwartungsgemäß einer Veränderung der Aktienstruktur zu und macht damit den Weg für den lange erwarteten Ausstieg von KKR und Permira frei. Damit können sich die beiden jetzt von ihren verbleibenden Anteilen über die Börse trennen.

Die Sendergruppe dürfte damit ein heißer Kandidat für die Aufnahme in den DAX werden. Dort gibt es bisher keine Medienunternehmen.

Konzernchef Thomas Ebeling hat damit ein wichtiges Ziel erreicht und verschafft sich bei der Führung des Unternehmens (ProSieben, Kabel 1, Sixx) damit größeren Freiraum. Dabei ist der Schritt eigentlich nur der Plan B. Lieber hätten KKR und Permira den Konzern komplett verkauft, doch es fand sich kein Interessent. «Wir sind ein Stück weit Opfer des eigenen Erfolgs.