Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD), die im Januar ein ähnliches Modell wie der DIHK vorgeschlagen hatte, sagte der «FAS»: «Wir müssen Vollzeit für Familien neu definieren.» Schwesigs Vorstoß für eine 32-Stunden-Woche war von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als «persönlicher Debattenbeitrag» zurückgewiesen worden. Die IG Metall hatte angekündigt, sie wolle bei kommenden Tarifverhandlungen eine 30-Stunden-Woche für Väter und Mütter fordern.