Für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden im Jahr würden sich durch die Aufschläge der Netzbetreiber die Mehrkosten auf 34 Euro belaufen, teilte das Internetvergleichsportal Verivox am Dienstag mit. Das wäre im Schnitt ein Plus von 10 Prozent. Die Netzgebühren machen rund gutes Fünftel des Gaspreises aus.

Der Energieanbieter Lichtblick in Hamburg, der zu den wenigen konzernunabhängigen, Ökostrom- und Gasversorgern in Deutschland zählt, kritisierte das Vorgehen der Netzbetreiber. Die Gebühren für den Gastransport an die Endkunden würden zum Jahreswechsel um bis zu 35 Prozent ansteigen, erklärte Lichtblick-Chef Heiko von Tschischwitz. Offenbar versuchten Konzerne und Stadtwerke, die durch die Energiewende schwindenden Gewinne beim Betrieb fossiler Kraftwerke durch höhere Einnahmen aus dem Netzbetrieb auszugleichen.