Dies sind fast 70 000 Hektar mehr als in einer Schätzung vor zwei Wochen. Am stärksten betroffen ist demnach Sachsen-Anhalt mit 117 000 Hektar. Die Erhebungen sind noch nicht überall beendet. Der finanzielle Schaden für die Landwirtschaft wird auf 400 Millionen Euro geschätzt, allein in Sachsen-Anhalt und Bayern auf jeweils 117 Millionen Euro. Für die Auszahlungen von Soforthilfen hat der Bund inzwischen Vereinbarungen mit neun betroffenen Ländern geschlossen.