Das geht nach Informationen des «Tagesspiegels» aus dem Frühjahrsgutachten hervor, das an diesem Donnerstag in Berlin vorgestellt wird. Für den gesamten Arbeitsmarkt bedeute dies, dass die Erholung zum Stillstand komme. Die deutsche Wirtschaft wird aus Sicht der Ökonomen aber weiter kräftig zulegen.

Der Kritik an der geplanten Lohnuntergrenze haben sich laut «Tagesspiegel» und der Digitalzeitung «Handelsblatt Live» nicht alle an dem Gutachten beteiligten Institute angeschlossen. Das DIW habe ein Minderheitenvotum angefügt. Darin verwiesen die Berliner Forscher darauf, dass die Effekte nur schwer zu bestimmen seien.

Geplant ist, dass der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2015 bundesweit startet. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren sind aber noch tariflich vereinbarte Mindestlöhne unter 8,50 Euro möglich.