Rückwind geben Daimler zahlreiche Neuerungen wie sein überarbeitetes Flaggschiff S-Klasse, die neue E-Klasse und auch die verschiedenen Kompaktwagen. Daimler will bis 2020 noch zwölf Modelle auf den Markt bringen, die keinen Vorgänger haben. Die Absatzzahlen des Konzerns erreichten im ersten Quartal mit 565 800 Fahrzeugen einen neuen Rekordwert. Die Schwaben wollen bis 2020 an den Erzrivalen BMW und Audi vorbeigezogen sein.

Bosch setzt indes auf vernetzte Autos und internetfähige Haushaltsgeräte. Der Konzern ist dabei, Geschäftsbereiche um internetbasierte Dienstleistungen aufzubauen. Dafür hatte Bosch Anfang des Jahres eine eigene Gesellschaft gegründet, um entsprechende Lösungen zu entwickeln. Schlüsseltechnologie sollen die Sensoren von Bosch darstellen, mit deren Hilfe beispielsweise Informationen von fahrenden Autos gesammelt werden, die aber auch in Handys und Haushaltsgeräten oder Rasenmähern verbaut werden.