Friedrichshafen

Elektrisch und tragfähig: Fahrradbranche will Städte erobern

Corona hat in Deutschland einen E-Bike-Boom ausgelöst. Bei der Messe Eurobike zeigt die Fahrradbranche, wie sie sich die Mobilität der Zukunft vorstellt. Wichtiger als Kaufprämien ist den Firmen dabei aber eine andere Forderung.
 
E-Bikes
Die Fahrrad-Branche in Deutschland boomt - nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Pandemie. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Marcus Dittberner merkt sofort, wenn die nächste Stadt ein Förderprogramm für Lastenräder startet. «München zum Beispiel hat das perfekt gemacht», sagt der Geschäftsführer eines kleinen Berliner Lastenrad-Herstellers.

Sofort seien bei seiner Firma mehr Anfragen eingegangen. «Das ist ein toller Hebel», sagt Dittberner. «Diese Förderung ist für uns eine große Hilfe.»

Branche profitiert von Pandemie

Dittberners Firma zeigt als einer von 630 Ausstellern Fahrrad-Neuheiten bei der Messe Eurobike in Friedrichshafen. Die Branche hat wie kaum eine andere von der Pandemie profitiert: Im ersten Halbjahr 2021 wurden dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) zufolge bundesweit schätzungsweise 1,2 Millionen E-Bikes verkauft, 9,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. «Der Fahrradboom hatte schon vorher angesetzt, aber Corona hat ihn zum Fliegen gebracht», sagt ZIV-Geschäftsführer Burkhard Stork.

Die Nachfrage ist demnach so groß, dass Kunden wegen Problemen bei den Lieferketten oft weiter wochen- oder monatelang auf ihr Wunschrad warten müssen. Deutsche Hersteller verlegten sich zuletzt wegen der Material-Knappheit vor allem auf die Produktion von E-Bikes. Auch bei der Eurobike stehen sie im Fokus: E-Bikes sollen künftig vor allem Innenstädte prägen - und das nicht nur im Pendlerverkehr.

Thomas Reischmann, Geschäftsführer einer Kaufhaus-Kette im Allgäu und Oberschwaben, schaut sich daher auf der Messe neue Lastenräder an. «Wir haben einen Online-Shop, Kaufhäuser in Fußgängerzonen und viele lokale Kunden», sagt Reischmann. «Mit Lastenrädern könnten wir Waren den ganzen Tag ausliefern, das können wir mit dem Auto nicht machen.» Bisher laufe der Versand über einen großen Logistik-Dienstleister, sagt Reischmann. «Umweltmäßig ist das eine Voll-Katastrophe.»

Cargobikes im Trend

Auf der Messe ist den Cargobikes eine Sonderfläche gewidmet, viele Hersteller zeigen Fahrzeuge für Lieferungen auf der «letzten Meile» bis zur Haustür. Äußerlich erinnern einige Modelle kaum noch an Fahrräder: Eine Firma aus England präsentiert zum Beispiel eine Mischung aus E-Lastenrad und Minivan, mit der bis zu 150 Kilogramm Waren transportiert werden können - auf vier Rädern, mit zwei Scheinwerfern, überdacht und umgerechnet rund 14.000 Euro teuer.

Gerade bei Kurzstrecken sieht die Branche noch große Wachstumschancen für E-Lastenräder. «70 Prozent aller Fahrten mit dem Auto sind eigentlich relativ kurz und eigentlich rational nicht wirklich zu rechtfertigen», sagt ZIV-Geschäftsführer Stork. Bundesweite Kaufprämien für Privatleute, wie zuletzt von den Grünen im Wahlkampf gefordert, könnten dabei helfen: «Wir wollen eine Umsteigerprämie.»

Erste Priorität: Infrastruktur

Davon würden aber nicht nur Einwohner von Städten profitieren, glaubt die Geschäftsführerin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Ann-Kathrin Schneider. «Das ist Unfug. Auch auf dem Dorf müssen Kinder zur Kita und Getränkekisten nach Hause gebracht werden.» Wichtiger als Kaufprämien sei aber eine bessere Infrastruktur, betont Schneider. «Da hinkt Deutschland Jahrzehnte hinterher.»

Das sieht auch der Geschäftsleiter für E-Bike-Systeme bei Bosch, Claus Fleischer, so: «Radfahren muss auch Spaß machen - und das tut es nur, wenn es sicher ist.» 60 Prozent der Menschen in Europa seien laut einer Umfrage am Radfahren interessiert, hätten aber Bedenken, sagt Fleischer. «Wir brauchen mehr gefühlte Sicherheit.»

Sichere Radwege fehlen

Auch dazu stellt die Branche Neuheiten vor: Helme mit Rücklicht, Airbags, Brillen mit Rückspiegel. Letztlich fehlten aber «sichere Radwege», betont ADFC-Geschäftsführerin Schneider. Die hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Messe-Auftakt als Teil des «Nationalen Radverkehrsplans 3.0» versprochen: 1,46 Milliarden Euro habe die Bundesregierung bis 2023 dafür eingeplant. Schließlich sei der Rad-Boom «eine sehr positive Entwicklung - gerade für unsere Innenstädte».

Dort will die Branche Fahrräder und vor allem E-Bikes künftig noch stärker als Verkehrsmittel der Zukunft inszenieren: Im kommenden Jahr zieht die Eurobike von Friedrichshafen nach Frankfurt.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-51778/2