«Sie sind auf der Suche nach den niedrigsten Preisen und einer größeren Auswahl und kaufen deshalb regelmäßiger online ein.» Das gelte auch für die besonders von der Krise betroffenen Länder wie Spanien oder Italien.

Auch Deutschland bereitet dem Ebay-Chef nach seinen Worten viel Freude: «Ebay.de wächst stark, besonders bei Festpreisen. Auch das Auto-Verkaufsportal Mobile gehört zu uns, das ist der Marktführer. Unser Bezahldienst PayPal entwickelt sich ebenfalls gut. Ich war erst vor zwei Wochen in Deutschland, um mich mit dem Management von Media Saturn zu treffen. Deutsche Einzelhändler nehmen PayPal als Weg an, online und mobil zu bezahlen.»

Ebay legte für das vergangene Quartal starke Zahlen vor. Der den Umsatz stieg im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro). Der Gewinn schoss um 22 Prozent auf 597 Millionen Dollar hoch, wie der Konzern nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. PayPal wuchs dabei abermals schneller als das Hauptstandbein mit den bekannten Online-Handelsplätzen.