Laden...
Berlin
Coronavirus

Deutsche Bahn will per App vor vollen Zügen warnen

Nach Lockerung der Corona-Maßnahmen in Deutschland fahren wieder mehr Menschen mit dem Zug. Deshalb will die Deutsche Bahn nun ihre App mit einem neuen Feature Corona-tauglich machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Deutsche Bahn
Die Deutsche Bahn will in der Corona-Krise künftig per App vor vollen Zügen warnen - es soll aber weiter erlaubt sein, im Zug nebeneinander zu sitzen. Foto: Silas Stein/dpa

Die Deutsche Bahn will mithilfe ihrer App in der Corona-Krise vor zu vollen Zügen warnen. Der "Spiegel" berichtete am Montag unter Berufung auf Konzernkreise, der Bahn-Navigator und der Internetauftritt der Bahn seien so umprogrammiert worden, dass Nutzer Züge mit einer Auslastung von 50 Prozent und mehr angezeigt bekämen. Sie sollten damit die Möglichkeit erhalten, auf weniger frequentierte Verbindungen zuzugreifen. Auf diese Weise solle der Passagierfluss besser gesteuert werden, damit in den kommenden Wochen keine gefährlich engen Situationen in den Zügen entstünden.

Wenn die Reservierungen trotz dieses Warnhinweises auf einer bestimmten Verbindung weiter zunehmen sollten, verhinderten es die App und die Buchungsseite künftig, dass dieser Zug noch gebucht und reserviert werden könne. Diese Funktion soll den Angaben zufolge in den kommenden Tagen freigeschaltet werden.

Deutsche Bahn reagiert auf Corona-Krise: App soll künftig vor vollen Zügen warnen

Der für den Personenverkehr verantwortliche Bahnvorstand Berthold Huber will am Montag (25.05.2020) erklären, wie sein Unternehmen die Kapazitäten sowohl im Fern- als auch im Regionalverkehr allmählich wieder hochfahren und sich dem Normalfahrplan weiter annähern will. Die Bahn hatte ihr Angebot wegen massiver Einbrüche bei den Fahrgastzahlen in der Corona-Krise heruntergefahren.

Laut "Spiegel"-Bericht kann trotz App jeder, der zum Bahnhof geht, auch weiterhin in einen vollen Zug einsteigen, für den die App keine Fahrkarte mehr verkauft oder keine Reservierung vornimmt. Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte Ende April eine Reservierungspflicht ins Gespräch gebracht, allerdings deutlich gemacht, in dieser Frage nicht festgelegt zu sein. Es sei eine Frage, wie Passagierströme vor allen Dingen an großen Bahnhöfen organisiert würden. Ein geschlossenes System würde bedeuten, dass Kunden einen Platz in einem bestimmten Zug buchen müssen - so wie im Flugzeug.

Das Management der Bahn hat sich nicht nur gegen eine Reservierungspflicht entschieden: Es soll auchweiterhin möglich sein, Sitzplätze nebeneinander zu reservieren. Für Familien beispielsweise, wäre es sonst unmöglich nebeneinander zu sitzen. Stattdessen sollen die Wagen häufiger desinfiziert werden.