Bis Samstag diskutieren sie über die brennendsten Probleme der Welt. Weit oben auf der Agenda stehen die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit sowie die weiter wachsende Kluft zwischen Arm und Reich in weiten Teilen der Erde. Von Davos sollten Impulse für ein stärkeres Wirtschaftswachstum und die Überwindung der langjährigen Finanzkrise ausgehen, wie WEF-Präsident Klaus Schwab erklärte.

In einer stark beachteten Botschaft an das Treffen mit mehr als 2500 Teilnehmern - unter ihnen mehr als 40 Staats- und Regierungschefs - rief Papst Franziskus zu mehr Einsatz für soziale Gerechtigkeit auf.

Führende Manager und Politiker hätten eine «klare Verantwortung gegenüber anderen, vor allem denjenigen, die am zerbrechlichsten, schwächsten und verwundbarsten sind», erklärte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Beratungen stehen unter dem Motto «Die Neugestaltung der Welt: Konsequenzen für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft».