Um das Geschäft voranzutreiben, hatte Daimler in dem Riesenreich jüngst an einigen Stellschrauben gedreht: Zuletzt waren die Stuttgarter bei ihrem chinesischen Partner BAIC eingestiegen. Zudem ernannte Daimler-Chef Dieter Zetsche mit dem bisherigen Lkw-Manager Hubertus Troska ein allein für China zuständiges Vorstandsmitglied. Zwei bisher getrennt arbeitende Vertriebsgesellschaften wurden unter einem Dach zusammengelegt.

Zweistellige Zuwachsraten beim Absatz verbuchte Daimler im Februar in den USA und in Japan. Auch in Russland und Mexiko lief es den Angaben zufolge rund. Weitere Rückgänge mussten die Schwaben allerdings in Westeuropa hinnehmen: Allein auf dem Heimatmarkt Deutschland brach der Absatz um knapp 15 Prozent auf 15 321 verkaufte Mercedes-Benz ein.