Im Februar verkaufte der Autobauer 97 920 Autos der Marken Mercedes, AMG, Smart und Maybach - ein Rückgang von knapp 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte.

Ins Minus gerissen hatte den Absatz vor allem das Ergebnis in China. Dort verkaufte Daimler 10 134 Mercedes-Benz - ein Rückgang von 47,2 Prozent. Grund dafür sind Daimler zufolge unter anderem mehrere Feiertage, durch die im Vergleich zum Februar 2012 weniger Autos verkauft worden waren. Damals waren sie auf den Januar gefallen - was wiederum das überraschende Absatzplus zum Jahresstart erklärt.

Unter dem Strich verkaufte der Autobauer damit in den ersten zwei Monaten des Jahres 26 829 Mercedes-Benz. Das ist gut ein Fünftel weniger als im selben Zeitraum 2012.

Daimler fährt im Reich der Mitte den Konkurrenten Audi und BMW hinterher, die nicht nur mehr Autos verkaufen, sondern daran auch noch besser verdienen.