Das sind 470 Millionen Franken weniger als im Vorjahr. Das Ergebnis sei jedoch erheblich durch Bilanzeffekt geschmälert worden, erklärte der Deutsche-Bank-Konkurrent.

Vor Steuern und bereinigt um Bewertungsverluste sowie weitere Sonderfaktoren betrug das Ergebnis nach den Angaben von Credit Suisse 5 Milliarden Franken. Das ist mehr als das Doppelte des bereinigten Vorsteuergewinns im Jahr 2011. Das zeigt nach Einschätzung von Branchenexperten, dass die Bank inzwischen deutlich rentabler arbeitet.

Nach den Worten von Konzernchef Brady Dougan will die Credit ihren Sparkurs noch forcieren und die jährlichen Kosten bis 2015 um 4,4 Milliarden auf rund 16 Milliarden Franken drücken. Das sind noch zehn Prozent mehr als bisher angekündigt worden war. 2012 gingen die Aufwendungen bereits um zwei Milliarden Franken zurück.