Branchenanalysten rechnen daher damit, dass Conti Umsatz und Gewinn vor Zinsen und Steuern auch im zweiten Quartal gesteigert hat. Sie sehen jedoch auch eine höhere Steuerlast, weswegen der Konzern unterm Strich beim Gewinn auf Vorjahresniveau liegen dürfte. Conti hatte zuletzt im Mai seine Jahresprognose erhöht. Der Konzern will verstärkt im Bereich Software wachsen. Dort stärkte sich Conti zuletzt auch mit einem Zukauf und übernahm für 600 Millionen Euro Elektrobit aus Erlangen.