«Das kriegt jetzt wirklich eine Dynamik. Die Chinesen wollen viel intensiver zusammenarbeiten, weil Deutschland einen guten Ruf bei der Energieeffizienz hat», sagte Dena-Chef Stephan Kohler der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Kohler gehört zur Delegation von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der an diesem Montag zu einer dreitägigen China-Reise aufbricht.

China will im großen Stil Energie sparen, um die dramatische Umweltverschmutzung in den Griff zu bekommen. «Dazu brauchen sie Technologien, mit denen sie Hocheffizienz-Häuser kostengünstig realisieren können. Da steht Deutschland im Fokus», sagte Kohler.

Auch werde Unterstützung bei der Ausbildung von Ingenieuren, Architekten und Bauarbeitern angeboten. «Es reicht nicht, nur hohe Effizienzstandards festzulegen. Sie müssen auch gut ausgebildete Leute haben, die das umsetzen», betonte Kohler. Am Dienstag eröffnet Gabriel in Peking ein deutsch-chinesisches Wirtschaftsforum für Energieeffizienz.