Dies teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) mit. Das monatlich ermittelte Arbeitsmarktbarometer sank im Juli auf 99,3 Punkte, den niedrigsten Wert seit Juni 2013. Alle Werte unter 100 weisen auf eine tendenziell steigende Arbeitslosigkeit in den kommenden Monaten hin. Das IAB befragt dazu monatlich alle Arbeitsagenturen nach ihren jeweiligen Zukunftsprognosen.

«Die Arbeitsagenturen sehen weiterhin keine anziehende Dynamik für einen Abbau der Arbeitslosigkeit», kommentierte der Leiter des IAB-Forschungsbereichs «Prognosen und Strukturanalysen», Enzo Weber, die neuesten Umfrageergebnisse. «Die weltwirtschaftliche Lage dreht sich zum Ungünstigeren», fügt er hinzu.

Zum einen belasteten die Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten die Konjunktur. Aber auch in der Eurozone habe sich eine Trendwende nach der langen Rezession noch nicht überall etablieren können. «Die Auswirkungen sind auch in der deutschen Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt spürbar», unterstrich der Arbeitsmarktforscher laut Mitteilung.