Im Januar belief sich das Absatzplus allerdings noch auf fast 10 Prozent. Bei der Kernmarke BMW legten die Auslieferungen im Februar um 7 Prozent auf 114 908 Fahrzeuge zu.

Dagegen hinkte der Mini-Absatz mit 18 527 ausgelieferten Exemplaren dem Vorjahreswert um 7,5 Prozent hinterher. Eine Unternehmenssprecherin verwies zur Begründung auf einen anstehenden Modellwechsel. Bereits auf dem Genfer Autosalon hatte BMW für die ersten beiden Monate dieses Jahres eine Absatz-Bestmarke vermeldet.