Bamberg
Supermarkt-Test

Bio-Produkte bei Aldi, Lidl, Rewe, Kaufland und Edeka: Hier kaufe ich am günstigsten ein - der große Preisvergleich

Bio ist in. In beinahe jedem Supermarkt werden Bio-Alternativen zu konventionellen Lebensmitteln angeboten. Wir haben für Sie bei Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Kaufland den Preisvergleich gemacht: In welchem Supermarkt sind Bio-Produkte am günstigsten?
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer mehr Menschen kaufen Bio-Produkte: Wir haben für Sie den nachgerechnet und geschaut, in welchem Supermarkt es die Produkte am günstigsten zu kaufen gibt. Foto: Vera Heusinger
Immer mehr Menschen kaufen Bio-Produkte: Wir haben für Sie nachgerechnet und geschaut, in welchem Supermarkt es die Produkte am günstigsten zu kaufen gibt. Foto: Vera Heusinger

 

Bio-Produkte im Preisvergleich: In welchem Supermarkt zahlen Sie am wenigsten für "öko"? Ist Aldi, Lidl, Kaufland, Rewe oder Edeka am günstigsten? Wir haben für Sie den Test gemacht. Denn immer mehr Leute greifen zu Bio-Produkten*. Sie stellen eine oftmals teurere, dafür aber ökologisch produzierte Alternative zu konventionellen Lebensmitteln dar. Das Bio-Siegel ist mittlerweile so etabliert, dass man es in fast jedem Supermarkt auf zahllosen Produkten findet. Doch die Preise schwanken stark! Zwischen den verschiedene Supermarkt-Ketten gibt es erhebliche Preisunterschiede im Bezug auf Bio*.

Wir haben für Sie fünf unterschiedliche Supermarkt-Filialen in Bamberg besucht und verglichen, wo man die günstigsten biologischen Produkte findet. Eines vorweg: Es gibt einen klaren Gewinner.

In unserem Vergleich sind folgende Supermarktketten vertreten:

  • Aldi
  • Lidl
  • Rewe
  • Edeka
  • Kaufland

 

Der große Bio-Preisvergleich: Welcher Supermarkt ist am günstigsten?

Für unseren großen Bio-Vergleich haben wir fünf verschiedene Supermarktketten in Bamberg besucht: Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Kaufland. Unsere Grundlage bildete ein Warenkorb mit insgesamt 18 Produkten. Dabei waren sowohl tierische als auch vegane und vegetarische Lebensmittel aus biologischer Produktion. Folgende Artikel standen auf unsere Einkaufsliste:

  • Milch
  • Yoghurt
  • Gouda-Käse
  • Frischkäse
  • Eier
  • Tofu
  • Sojamilch
  • Rinder-Hackfleisch
  • Salami
  • Erdbeer-Marmelade
  • Honig
  • Müsli
  • Haferflocken
  • Multivitaminsaft
  • Tomatensaft
  • Sonnenblumenöl
  • Dinkelmehl
  • Spaghetti

 

Oftmals gab es zu dein einzelnen Waren mehrere Angebot von verschiedenen Herstellern. Da unser Preisvergleich darauf abzielt, die günstigste Supermarktkette für Bio-Produkte zu ermitteln, haben wir jeweils auch das billigste Angebot in unseren Warenkorb gepackt.

Um das Ergebnis zu strukturieren, haben wir die gekauften Produkte in einzelne Kategorien eingeteilt.

Die Bio-Milchprodukte

Zum Vergleich standen Milch, Yoghurt, Käse und Frischkäse. Hier sind die Preisunterschiede verhältnismäßig gering. Am höchsten ist hier die Diskrepanz beim Gouda-Käse: Hier liegt der Unterschied zwischen Spitzenreiter Aldi (1,65 Euro pro 200g) und Schlusslicht Rewe (2,52 Euro pro 200g) bei 87 Cent. Die niedrigste Differenz gab es beim Frischkäse. Dort lag der maximale Preisunterschied bei gerade einmal 8 Cent.

In dieser Kategorie liegt Aldi mit einem Gesamtwert von 4,23 Euro hauchdünn vor Kaufland (Gesamteinkaufspreis Milchprodukte:4,25 Euro). Am schlechtesten schnitt hier Rewe ab, bei dem die Milchprodukte mit einem Preis von 5,38 Euromehr als einen Euro teurer waren, als unser entsprechender Warenkorb von Aldi.

Die Bio-Eier

Gekauft wurden zehn Bio-Eier der Größe L. Die Führungspositionen in dieser Kategorie gehen klar an Aldi (2,68 Euro) und Lidl (2,69 Euro). Die beiden Discounter schlagen die beiden Preisverlierer Edeka (3,82 Euro) und Rewe (3,98 Euro) um mehr als einen Euro. Die Supermarkt-Kette Kaufland befand sich mit einem Preis von 2,89 Euro nur knapp hinter Lidl und Aldi.

Die veganen Bio-Produkte

Auch vegane Produkte standen auf unserer Einkaufsliste. Entschieden haben wir uns für natürlichen Bio-Tofu und biologische Sojamilch. Auf 200 Gramm gerechnet war der Tofu bei Edeka mit einem Preis von 90 Cent am günstigsten. Dicht dahinter waren Lidl und Rewe mit 92 und 99 Cent. Die beiden schwächsten Anbieter waren Aldi (1,44 Euro) und Kaufland (1,79 Euro) mit mehr als 50 bzw. fast 90 Cent Differenz.

Bei der Sojamilch sind die Platzierungen vertauscht. Hier schneidet Edeka besonders schlecht ab (Preis: 1,89 Euro pro Liter) - und Kaufland, zusammen mit Lidl und Aldi, außerordentlich gut (jeweils 0,95 Euro pro Liter). Im Mittelfeld landete Rewe mit einem Preis von 1,39 Euro pro Liter.

Insgesamt schnitt Lidl am besten ab, mit einem Gesamteinkaufspreis von 1,87 Euro in dieser Kategorie. Lidl bleibt damit als einziger Anbieter unter der 2-Euro-Marke.

 

Die Bio-Fleischprodukte

Vom Veganen zum Fleischigen: Die Fleischprodukte sind die Kategorie mit dem größten Unterschied in Sachen Preis. Während man bei vier von fünf Filialen jeweils unter drei Euro für 300 Gramm Bio-Hackfleisch bleibt (Aldi: 2,96 Euro, Lidl: 2,70 Euro, Kaufland 2,69 Euro, Edeka: 2,96 Euro), so zahlt man bei Rewe fast fünf Euro (4,80 Euro). Damit ist das Bio-Hackfleisch absoluter Spitzenreiter in Sachen Preisunterschied. Etwa 2,00 Euro zahlt man bei Rewe mehr!

Wenn es um Salami geht, haben Aldi und Lidl die Nase vorne mit einem Preis von 1,99 Euro pro 125 Gramm. Die anderen drei Ketten bieten ihre Bio-Salami nicht unter drei Euro an.

Vergleicht man wieder die Gesamtpreise in dieser Kategorie, so hat Lidl die Nase ganz klar vorne (4,69 Euro). Der nächste Verfolger ist Aldi mit 4,95 Euro. In der Mitte liegen Kaufland und Edeka mit 5,80 Euro und 6,07 Euro. Schlusslicht, aufgrund des teuren Hackfleischs, ist Rewe mit einem Kaufpreis von insgesamt 7,80 Euro.

Die Bio-Frühstücksaufstriche

Zum Frühstück gehört etwas Süßes auf den Toast oder aufs Brötchen. Deshalb haben wir auch zwei süße Aufstriche in unseren Bio-Preisvergleich gepackt. Auch hier sind die Unterschiede eindeutig. Bei der Erdbeermarmelade ist Rewe erneut das Schlusslicht mit einem Preis von 2,72 Euro pro 340 Gramm. Die restlichen vier Anbieter lagen alle bei einem Preis von 1,59 Euro(bzw. 1,64 Euro bei Lidl).

Beim Bio-Honig hatten alle fünf Supermärkte einen unterschiedlichen Preis. Für 500 Gramm zahlte man bei Kauflandmit4,62 Euro am meisten. Edeka kann hier deutlich mit dem Niedrigstpreis punkten. Dieser liegt mit 3,65 Euro knapp einen Euro unter dem teuren Konkurrenzprodukt und hängt auch die anderen Mitstreiter mit mindesten 60 Cent Vorsprung ab.

Alles in allem ist Edeka der preisliche Gewinner bei den Frühstücksaufstrichen.

Die Bio-Cerealien

Die geringsten Preisschwankungen gab es bei den Cerealien. Sowohl das Basis-Müsli, als auch pure Haferflocken weisen nie eine größere Preisdifferenz als 14 Cent auf. Gesamtpreislich liegen hier Aldi, Lidl und Kaufland auf genau demselben Niveau mit einem Warenwert von 2,74 Euro. Bei Edekakosten die beiden Packungen Cerealien 2,88 Euro und bei Rewe sogar2,96 Euro.

Die Bio-Getränke

In Sachen Getränke und Säfte haben wir auf einen Bio-Tomatensaft und Multivitaminsaft zurückgegriffen. Bei Kosten pro Liter waren der Multivitaminsaft von Aldi, Lidl und Edeka die Gewinner. Mit einem Preis von 1,19 Euro schlagen sie sowohl Kaufland (Preis pro Liter: 1,89 Euro) und Rewe (Preis pro Liter: 1,99 Euro).

Der Tomatensaft lieferte ein identisches Ergebnis: Aldi, Lidl und Edeka sind an der Spitze, und Rewe hat zusammen mit Kaufland das Nachsehen.

Das Bio-Sonnenblumenöl

Neben dem Bio-Hackfleisch gab es beim Bio-Sonnenblumenöl die größte Preisschwankung. Während man bei Aldi, Kaufland und Rewe unter zwei Euro bleibt (Aldi und Kaufland: 1,49 Euro pro 500 ml, Rewe: 1,99 Euro pro 500 ml), muss man bei Edeka sogar bis zu 2 Euro mehr bezahlen (Preis: 3,49 Euro pro 500 ml). Lidl befindet sich mit einem Preis von 3,05 Euro pro 500 ml ebenfalls im höherpreisigen Segment.

Die weiteren Bio-Produkte im Preisvergleich

In unserer letzten Kategorie befinden sich biologisches Dinkelmehl und Bio-Spaghetti. Hier gibt es keine großen Schwankungen. Am günstigsten ist das Mehl bei Aldi. Für das halbe Kilo Dinkelmehl muss man hier nicht mehr als 1,49 Euro zahlen. Im soliden Mittelfeld befinden sich Lidl, Kaufland und Edeka mit einem Preis von je 1,75 Euro. Am teuersten ist mal wieder Rewe mit einem Preis von 1,89 Euro pro 500 Gramm.

Das große Fazit des Bio-Preisvergleichs

Nach dieser etwas ausführlicheren Auflistung gibt es hier noch mal eine kurze Zusammenfassung, wo der Bio-Einkauf nun am günstigsten ist. Beim Gesamtpreis für unsere 18 verglichenen Bio-Produkte in fünf verschiedenen Supermärkten beziehungsweise Discountern gibt es einen klaren Gewinner! Hier sehen Sie die Platzierungen auf einen Blick:

  • 1. Platz: Aldi, mit einem Gesamtkaufpreis von 29,09 Euro
  • 2. Platz: Lidl, mit einem Gesamtkaufpreis von 31,09 Euro
  • 3. Platz: Kaufland, mit einem Gesamtkaufpreis von 32,50 Euro
  • 4. Platz: Edeka, mit einem Gesamtkaufpreis von 33,97 Euro
  • 5. Platz: Rewe, mit einem Gesamtkaufpreis von 37,97 Euro

 

Am besten Schnitt Aldi ab, mit einem Gesamtpreis für unseren Warenkorb von 29,09 Euro. Aldi ist damit die einzige Kette im Test, die die Marke von 30 Euro nicht überschritten hat.

Nur zwei Euro teurer war Lidl (31,09 Euro) und belegt damit den zweiten Platz, dicht gefolgt von Kaufland mit einem Gesamtpreis von 32,50 Euro. Etwas abgeschlagen landet auf Platz vier Edeka mit einem Warenkorb-Preis in Höhe von 33,97 Euro.

Auf dem fünften und damit letzten Platz in unserem Supermarkt-Preisvergleich liegt Rewe. Bei der Supermarkt-Kette mussten wir fast 38 Euro bezahlen, was im Vergleich zum Gewinner Aldi einen Aufschlag von 23,4 Prozent bedeutet.

Damit steht unser Sieger im großen Preisvergleich von Bio-Produkten in Supermärkten nun offiziell fest: Er heißt Aldi.

Hintergrund: Was bedeutet eigentlich "Bio"?

Die Bedeutung liegt eigentlich auf der Hand: "Bio-Produkte" wurden biologisch hergestellt. Bei pflanzlichen Nahrungsmitteln heißt das beispielsweise, dass keine künstlichen Elemente in den Herstellungsprozess miteingebunden wurden. Es wurde also auf die Verwendung von chemischen Pflanzenschutz- und Düngemittel verzichtet. Dadurch sollen der Boden und die Umwelt geschützt werden, und die Produktion soll nachhaltig erfolgen.

Bei der Herstellung tierischer Produkte verspricht das Bio-Siegel eine artgerechte Haltungsform. Entsprechende Produkte verzichten ebenfalls auf künstliche Stoffe oder übermäßigen Medikamenteneinsatz, wie zum Beispiel Antibiotika. Diese dürfen nur zu medizinischen Zwecken verwendet werden und nicht zum mästen der Hoftiere. Hierdurch soll den Tieren ein lebenswürdigeres Leben ermöglicht werden.

Es gibt noch deutlich mehr Richtlinien, an die sich die Erzeuger halten müssen, um das Prädikat "Bio" zu erhalten. Durch diese hohen Auflagen wird die Produktion jedoch deutlich kostspieliger, als bei herkömmlichen Lebensmitteln. Diese erhöhten Produktionskosten werden auf den Endverbraucher umgewälzt, durch teurere Preise. Dafür kann dieser sich auch sicher sein, ein nachhaltiges und ökologisch hergestelltes Produkt gekauft zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Nachhaltiges Einkaufen: Hier gibt es "Unverpackt"-Läden in Franken

 

* Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.