Die zum Hamburger Versandhändler Otto gehörende Baur-Gruppe in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) hat im Geschäftsjahr 2011/2012 ihren Umsatz leicht steigern können. Dieser erhöhte sich von 608,9 Millionen Euro auf 616,1 Millionen Euro, wie das Unternehmen gestern in einer Pressemitteilung bekanntgab. Damit fiel der Anstieg deutlich geringer aus als vor einem Jahr, als Baur noch ein Umsatzplus von rund 23 Prozent vermelden konnte.
Marc Opelt, der Vorsitzende der Baur-Geschäftsführung, ist dennoch zufrieden: "Dieses leichte Wachstum entspricht unseren Erwartungen und ist vor dem Hintergrund des aggressiven Wettbewerbsumfelds als sehr positiv zu bewerten." Opelt hatte schon zu Geschäftsjahresbeginn ein "Jahr der Konsolidierung" angekündigt.
Die Konkurrenz für die Otto-Tochter ist vor allem im umkämpften Internet-Markt hart. Bei der Marke Baur erlöst der Burgkunstadter Versandhändler bereits mehr als 70 Prozent der Umsätze über das Internet. Immer mehr tritt Baur über seine Tochter BFS auch als Dienstleister für andere Unternehmen auf. Das Auftragsvolumen von BFS sei immens gestiegen, teilte Baur mit. Schlecht scheint es dagegen um die Baur-Kaufwelt in Altenkunstadt zu stehen. Das Kaufhaus habe seine "Planzahlen verfehlt", hieß es. Wie es mit der Kaufwelt weitergeht, soll Mitte des Jahres entschieden werden.
Baur beschäftigt derzeit rund 4500 Mitarbeiter.