Zyperns Finanzminister Michalis Sarris teilte am Samstag in Nikosia die Modalitäten für die Rettung von Zyperns größter Bank mit. Vermögende werden dabei in einem ersten Schritt mit 37,5 Prozent ihrer Einlagen oberhalb der 100 000 Euro-Grenze zur Kasse gebeten.

Wer beispielsweise 200 000 Euro bei der Bank of Cyprus hat, dem bleiben 100 000 Euro sicher. Auf die verbleibenden 100 000 Euro wird nun laut Sarris eine erste Zwangsabgabe von 37,5 Prozent - also 37 500 Euro - erhoben. Weitere 22 500 Euro könnten folgen: «Wir werden zusätzlich 22,5 Prozent sozusagen beiseite legen», sagte Sarris im zyprischen Fernsehen (RIK). Falls die Bank of Cyprus noch mehr Geld zur Rettung benötige, werde man auch diese 22,5 Prozent nehmen. Die Sparer sollen für ihre Verluste Aktien der Bank bekommen.