Berlin

Bäcker wettert gegen Brötchen von Discounter und Tankstelle: "Nach ein paar Stunden Pappe"

Jochen Friedrich Baier, Bäcker des Jahres 2018, übt scharfe Kritik an Brot und Brötchen von Discountern, Supermärkten und Tankstellen. Deren Billigpreispolitik und teils künstlichen Zutaten machen dem Backhandwerk das Leben schwer. Auch in Franken ist das zu erkennen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Richtig gutes Brot, mit regionalen Zutaten und von Hand geknetet bekommt man immer seltener. Einer der besten deutschen Bäcker erklärt woran das liegt, und wieso sich das bald wieder ändern könnte. Symbolfoto: nerudol/Adobe Stock
Richtig gutes Brot, mit regionalen Zutaten und von Hand geknetet bekommt man immer seltener. Einer der besten deutschen Bäcker erklärt woran das liegt, und wieso sich das bald wieder ändern könnte. Symbolfoto: nerudol/Adobe Stock

Der Bäcker des Jahres 2018, Jochen Friedrich Baier, hat in einem Interview mit der Wirtschaftswoche die Großbäckereien und Supermärkte kritisiert und zur Verantwortung gezogen: "Machen wir uns nichts vor: Ein Brötchen, das frisch aus dem Backautomaten einer Tankstelle kommt, duftet gut und schmeckt auch bestimmt nicht schlecht. Aber ob die Kunden ihrem Körper oder ihrer Seele mit diesem Brot etwas Gutes tun, das sei dahingestellt.", sagt der Promi-Bäcker gegenüber dem Magazin.

"Schlecht sind die Produkte natürlich nicht.", räumt Baier ein, erklärt aber auch,dass hier an der Qualität gespart wird. Anders sei der günstige Preis nicht zu erklären. Als Hauptproblem sieht der Qualitätsbäcker beispielsweise technische Enzyme, da bisher nichts über mögliche Langzeitfolgen für den Menschen bekannt sei.

Selbstgebacken weiß man, was drinsteckt - mit diesem Rezept backen Sie Ihre Brötchen ganz einfach selbst.

Backwaren vom Discounter und der Tanke verantwortlich für das Sterben vieler Familienunternehmen?

Der Bio-Bäcker legt selbst besonders großen Wert auf die Qualität und die Zutaten seiner Backwaren. Dass diese dann etwas teurer sind scheint logisch - doch Baier erkennt ein Problem: "Es gibt intelligente Menschen, die sich nach dem kleinen Bäcker nebenan sehen, aber im Supermarkt oder in der Tankstelle ihr Brot kaufen, weil es nah und preiswert ist." Gerade deshalb macht er vor allem Discounter, Supermärkte und Tankstellen für das Sterben vieler, kleiner Familienunternehmen verantwortlich.

Hierbei haben die größeren Ketten nämlich einen immensen Vorteil: Durch die große Menge an Produkten, die meistens maschinell hergestellt werden, können Produktionskosten eingespart werden - das führt zu einem geringeren Verkaufspreis. Da können kleine Betriebe nicht immer mitziehen, da sie sonst an Qualität oder Personal sparen müssten.

Franken: Die Familienbäckerei ums Eck

Gute Qualität, regionale Zutaten und freundschaftliche Beziehungen sind die Hauptgründe, wieso viele Verbraucher einfach gerne zum Bäcker oder Metzger ums Eck gehen. Doch gerade das ist immer seltener möglich, denn kleine Unternehmen haben stark zu kämpfen - nicht selten werden sie von größeren Ketten verdrängt.

Die letzten Fälle von solchen Schließungen in unserer Region waren beispielsweise die Bäckerei im Bamberger Bahnhof, die Bäckerei Resch in Oberfranken oder die Metzgerei Popp in Bayreuth. Neben Nachfolgeproblemen und zu komplizierten Auflagen, war vor allem die Preispolitik der großen Konkurrenz ein Problem. Und seit diesem Jahr haben die Betriebe auch noch mit der neuen Bonpflicht zu kämpfen.

Gegentrend: Viele Leute wollen bessere Qualität

Baier erkennt aber auch eine Gegenbewegung: In den letzten Jahren eröffnen gerade in Städten immer mehr Handwerksbäckereien, die ihren Fokus auf qualitativ hochwertige Brote und Backwaren legen. In seiner Bäckerei beobachtet Baier ganz klar, dass die Kunden gerne für gute Qualität zahlen. Noch ein Vorteil neben den guten Zutaten ist die Haltbarkeit. Die Brötchen aus seiner Bäckerei schmecken auch am nächsten Tag noch frisch, während "das aus der Tankstelle ist schon nach ein paar Stunden Pappe."

Vielleicht findet also bald die Kehrtwende statt: Weg von der Massenproduktion, zurück zum traditionellen Familienhandwerk?