Wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte, sank die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge um 8,7 Prozent auf 885 159. Das war der niedrigste Stand in einem Januar seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1990. Auf dem größten Markt Deutschland sackten die Verkäufe um 8,6 Prozent auf rund 192 000 neu zugelassene Fahrzeuge ab.

Es gibt aber auch eine positive Überraschung: Der kriselnde Autobauer Opel legte bei den Neuzulassungen um fast 5 Prozent zu. Zusammen mit der Schwestermarke Vauxhall überholte Opel sogar die ebenfalls angeschlagene französische Konkurrenz von Peugeot und Renault. Deren Kernmarken verloren zweistellig und landeten mit gut 55 900 Autos (Renault), beziehungsweise gut 54 800 Wagen (Peugeot) hinter Opel mit gut 58 600 Autos.