Auf der Automesse im fernen Detroit ist die Krise für Deutschlands Automanager ständig präsent - da helfen auch die guten Nachrichten aus dem US-Markt nicht. Einhellig berichten die deutschen Auto-Bosse, dass das dicke Ende wohl erst noch komme.

Selbst die hochprofitable Sportwagenschmiede Porsche sorgt sich angesichts der anhaltenden Absatzflaute um ihre Gewinne. «Die Ergebnisbeiträge in Europa sind die höchsten. Deswegen reicht es nicht aus, das volumenseitig zu kompensieren», sagte Porsche-Chef Matthias Müller der Nachrichtenagentur dpa auf der US-Branchenschau in Detroit, die stets das Jahr für die Autohersteller einläutet.

Der alte Kontinent treibt Müller Sorgenfalten auf die Stirn: «Ob wir jemals wieder die Zahlen von 2007 erreichen - ich glaube, da muss man in absehbarer Zeit skeptisch sein. Also in den nächsten ein, zwei, drei Jahren kommen wir in die Regionen, glaube ich, nicht mehr.»